Können Cannabissamen gekeimt werden? Wir klären über das italienische Recht auf.

Können Cannabissamen gekeimt werden?

Ist es möglich, cannabis zu züchten? Das sagt das gesetz.

Keimende Cannabissamen?

Wenn Sie sich entschlossen haben, diesen Artikel zu öffnen, hat Sie das Thema sicher auch interessiert.

Aber wie Sie wahrscheinlich schon bemerkt haben, gibt es immer noch viel Verwirrung zu diesem Thema, und die Gefahr, strafbare Handlungen zu begehen, steht vor der Tür.

Daher werden wir im folgenden Artikel untersuchen, wie Marihuanasamen nach Recht verwendet werden können.

keimende Hanfsamen

Marihuanasamen: Ja zum Besitz, Nein zum Anbau

Nach Recht ist es möglich, Cannabissamen in zertifizierten Geschäften zu kaufen, allerdings nur unter bestimmten Bedingungen.

Da sie nicht in der Liste der Betäubungsmittel aufgeführt sind, ist der Besitz, nicht aber der Anbau erlaubt.

Das klingt ein wenig widersprüchlich, aber wir wollen versuchen, das zu klären.

Es ist nämlich nicht vorhersehbar, ob aus den Samen Pflanzen mit einem bestimmten THC-Gehalt, einer psychotropen Substanz, die einen Zustand psychophysischer Abhängigkeit hervorrufen kann, wachsen werden.

In diesem Zusammenhang erlaubt das Gesetz 242 von 2016 den Anbau von legalem Cannabis, sofern die Blütenstände einen THC-Gehalt zwischen 0,2 % und 0,6 % aufweisen.

Wenn es also nicht möglich ist, Cannabis für den Eigenbedarf anzubauen, weiß man, dass man die Samen für Lebensmittel und Sammelzwecke aufbewahren kann.

In der Tat ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen die Samen in ihre Ernährung aufgenommen haben, da sie reich an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren sind.

Lesen Sie auch: Warum es (nie) eine gute Idee ist, Hanfsamen zu rauchen

Anbau von Cannabissamen: der Regierungsvorschlag

Vor kurzem wurde ein Vorschlag für den Anbau von Cannabis zu Hause gemacht: vier feminisierte Setzlinge für den persönlichen Gebrauch.

Sollte der Vorschlag angenommen werden, könnten Leute, die mit legalem Marihuana liebäugeln, ihre eigenen Pflanzen anbauen, ohne dass sie mit Strafen belegt werden.

Es wird jedoch einige Zeit dauern, bis klar ist, ob die Regierung bereit sein wird, dies zu akzeptieren, was ein wichtiger Schritt in Richtung Legalisierung wäre.

Cannabis-Pflanze Blatt

Meistverkaufte Hanfsamen

Normale Samen

Normale“ Samen wurden zuerst für den Anbau von Cannabis verwendet. Ihr Hauptmerkmal ist, dass sie zu männlichen und weiblichen Pflanzen keimen können.

Leider stellte dies jedoch ein Problem für diejenigen dar, die große Erträge erzielen wollten, da diese Art von Saatgut in 90 % der Fälle männlich wurde.

Was bedeutet das also?

Die Männchen produzieren den Pollen, den die Weibchen benötigen, um Samen zu bilden, die dann in neue Pflanzen umgewandelt werden können, und ein bestäubtes Weibchen produziert nur minderwertige, mit Samen gefüllte Spitzen.

Um dieses Problem zu vermeiden, war es daher notwendig, die einmal identifizierten männlichen Pflanzen zu eliminieren.

Derzeit sind diese Arten von Saatgut auf Züchter oder Saatgutbanken beschränkt, die ihre eigenen Hybriden erzeugen.

Feminisiertes Samen

Feminisiertes Saatgut wurde so verändert, dass es keine männlichen Chromosomen bilden kann, sodass nur weibliche Pflanzen Blütenstände ausbilden können.

Die „Feminisierung“ von Marihuanasamen jeglicher Art ist eine schwierige Aufgabe, die viel Zeit und Tests erfordert, um Konsistenz und Stabilität zu gewährleisten und um sie als feminisierte Sorten verkaufen zu können. Zum Glück ist dieser Prozess heute zu 99,9 % garantiert, sodass immer eine kleine Chance besteht, eine männliche Pflanze zu keimen.

Diese Art von Saatgut ist jedoch in jedem Fall eine bessere Option als die, die wir zuvor betrachtet haben, insbesondere für Anbauanfänger.

Warum?

Auf diese Weise muss man nicht mehr lernen, wie man zwischen männlichen und weiblichen Pflanzen unterscheidet und wie man erstere rechtzeitig entfernt.

Außerdem sorgen sie dafür, dass Sie am Ende des Anbauprozesses mit einer einfachen Pflege hochwertige Knospen erhalten.

Autoflowering-Samen

Autoflowering-Samen wechseln unabhängig von ihrer Umgebung die Phase: Sie sind nämlich so programmiert, dass sie nach einer bestimmten Anzahl von Wachstumswochen in die Blütezeit eintreten.

Die Vorteile?

👉Sie sind sehr einfach zu züchten, da sie sich auch bei nur wenigen Stunden Sonnenlicht pro Tag entwickeln können.

👉Sie sind sehr unempfindlich gegenüber Lichtverschmutzung, was bedeutet, dass die Unterbrechung der dunklen Stunden ihnen nichts anhaben kann.

👉Sie eignen sich perfekt für den Einstieg in den Anbau oder für diejenigen, die nicht genügend Zeit haben, sich ihren Pflanzen zu widmen, obwohl die richtige Pflege natürlich den endgültigen Ertrag erhöht.

Autoflowering-Samen werden durch Kreuzung eines regulären oder feminisierten Samens mit einer Ruderalis erzeugt.

Auf diese Weise wird der Lebenszyklus kürzer, die Pflanzen sind kleiner, widerstandsfähiger und können unter fast allen Bedingungen blühen. Beachten Sie, dass diese Pflanzen etwa zehn bis zwölf Wochen nach der Keimung erntereif sind.

Obwohl sie weniger ertragreich sind als feminisierte Pflanzen, machen sie dies durch die Menge an autoflowering Pflanzen wett, die das ganze Jahr über geerntet werden können.

Lesen Sie auch: Wie viele Lichtstunden benötigen die verschiedenen Marihuanasorten?

Schlussfolgerungen

In diesem Artikel haben wir gesehen, welchen Standpunkt die Regierung zur Keimung von Cannabissamen vertritt.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Anbau – bis auf Weiteres – nur für zugelassene Züchter erlaubt ist, aber es ist möglich, das Saatgut für Lebensmittel- oder Sammelzwecke aufzubewahren.

Wenn Sie also auf der Suche nach Qualitätsprodukten sind, besuchen Sie JustBob, den CBD-Shop, der die beste Auswahl an legalen Marihuana-Produkten bietet.

Wir freuen uns darauf, Sie auf Just Bob zu sehen, bis bald!