Aggressive Hunde und CBD-Öl: Vorteile und Ratschläge für vierbeinige Freunde

CBD-Öl - Vorteile und Ratschläge für aggressive Hunde

Warum cbd-öl dazu beitragen kann, dass ihr hund weniger aggressiv wird und welche anderen positiven auswirkungen dieses produkt auf ihren treuen begleiter hat

Einen aggressiven Hund im Haus zu haben, kann eine echte Qual sein: Einerseits besteht die ständige Gefahr, angegriffen zu werden, was manchmal zu besonders schwerwiegenden Folgen führen kann. Andererseits kann es emotional unerträglich sein, wenn man nicht in der Lage ist, eine ausgewogene Beziehung zu seinem vierbeinigen Freund aufzubauen, den man vielleicht schon im Welpenalter aufgezogen hat.

In einer solchen Situation empfehlen manche Tierärzte den Einsatz von Medikamenten, was jedoch unerwünschte Auswirkungen haben und die Gesundheit Ihres Hundes beeinträchtigen kann.

Was sollten Sie also in einer solchen Situation tun? Bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als auf die Lösung der Verhaltensprobleme Ihres treuen Begleiters zu verzichten oder seine Gesundheit zu gefährden?

Es gibt jedoch eine Alternative: Sie können es mit einem natürlichen Mittel versuchen, das ein geringeres Risiko von Nebenwirkungen hat als Medikamente, nämlich CBD Öl für Hunde.

In diesem Artikel erklären wir Ihnen, warum dieses Produkt die Aggression bei Hunden eindämmen kann, welche weiteren positiven Eigenschaften es hat und wie Sie es Ihrem Hund verabreichen können.

Aggressiver Hund knurrt

Aggressiver Hund? Das Problem könnte sein Angstzustand sein, und CBD-Öl kann helfen, ihn zu beruhigen.

Wenn Ihr Hund Anzeichen von Aggression zeigt, sollten Sie sich zunächst an einen Fachmann wenden, der die Ursache für dieses Verhalten ermitteln und eine geeignete Lösung finden kann.

Manchmal reicht es aus, wenn Sie Ihren vierbeinigen Freund zu einem guten Trainer bringen, der weiß, wie man spezielle Verhaltenstechniken anwendet, um ihn ausgeglichener zu machen. In schwerwiegenden Fällen kann es jedoch notwendig sein, vom Tierarzt verschriebene Medikamente einzusetzen, um den Angst- und Stresszustand des Hundes zu lindern, der häufig die Ursache für seine Aggression ist.

Wenn der Spezialist, den Sie konsultiert haben, eine medikamentöse Behandlung empfiehlt, haben Sie vielleicht Angst, dass Ihr Hund unter unerwünschten Wirkungen leidet: Schließlich können praktisch alle Medikamente Nebenwirkungen haben, oder?

Nun, wenn Sie sich darüber Sorgen machen, gibt es eine viel sicherere natürliche Alternative: CBD-Öl.

In mehreren Studien wird behauptet, dass dieses Mittel Stress bei Hunden wirksam abbaut und ihre Aggressivität verringert. Manche Haustierbesitzer haben Vorbehalte gegen Produkte auf Cannabidiol-Basis, und Sie vielleicht auch, aber Sie sollten wissen, dass CBD von Ihrem vierbeinigen Freund gut vertragen wird.

Bevor Sie eine Entscheidung treffen, sollten Sie sich natürlich von Ihrem Tierarzt beraten lassen, der Sie über das ideale Produkt für einen effektiven Genesungsprozess informieren kann.

Vergessen Sie außerdem nicht, die CBD-Öl-Behandlung mit einer Verhaltenstherapie durch einen erfahrenen Hundetrainer zu ergänzen: Dies ist notwendig, damit Ihr vierbeiniger Begleiter wieder so anhänglich und verspielt wird wie in seiner Welpenzeit.

Lesen Sie auch: Rückgewinnung von Land mit Cannabis: Welche Zukunftsaussichten gibt es?

Weitere Vorteile von CBD-Öl für den besten Freund des Menschen

CBD-Öl wird häufig als mögliches Heilmittel erwähnt, nicht nur bei Aggressionen von Hunden, sondern auch bei anderen Beschwerden, die das Leben unserer treuen Freunde beeinträchtigen können.

Es scheint, dass Cannabidiol insbesondere bei folgenden Erkrankungen positive Auswirkungen hat

  • Arthritis, d. h. Entzündung der Gelenke. Dies ist besonders häufig bei großen Hunden wie Rottweilern, Englischen Doggen und Neufundländern der Fall. Studien zufolge lindert CBD die durch diese Krankheit verursachten Schmerzen und verschafft den betroffenen Hunden Erleichterung;
  • durch Epilepsie verursachte Krämpfe. Ja, auch Hunde können an dieser Krankheit leiden. Die positiven Auswirkungen von CBD auf epileptische Anfälle sind beim Menschen vielfach nachgewiesen worden, und seit einigen Jahren können diese Anfälle mit Epidiolex behandelt werden, einem ebenfalls von der Europäischen Union zugelassenen Medikament auf Cannabisbasis. Die Forschung scheint zu zeigen, dass CBD diese Symptome auch bei Hunden lindern kann;
  • Krebs. Krebspatienten können unter chronischen, arzneimittelresistenten Schmerzen, Übelkeit und Appetitlosigkeit leiden, die durch die Chemotherapie verursacht werden, die sie zur Behandlung ihrer Krankheit erhalten. Cannabinoide haben sich wiederholt als wirksam bei der Linderung dieser Nebenwirkungen erwiesen, und es hat sich gezeigt, dass Cannabidiol bei Ratten und Frettchen die gleichen Wirkungen haben kann. Dies deutet darauf hin, dass auch Hunde, die sich einer Chemotherapie unterziehen, von der Einnahme von CBD-Öl profitieren könnten.
Mann gießt seinem Hund ein paar Tropfen CBD-Öl auf die Zunge

Wie Sie CBD-Öl für Ihren Hund dosieren

Um es klar zu sagen: Wenn Sie CBD-Öl für Ihren Hund kaufen, wählen Sie die Dosierung nicht selbst, sondern fragen Sie Ihren Tierarzt um Rat, der Ihnen die nötigen Informationen geben kann, um die Gesundheitsrisiken für Ihren Hund zu minimieren.

Wenn Sie jedoch wissen möchten, welche Indikationen in der Regel für die Verabreichung dieses Mittels angegeben werden, finden Sie hier die Antwort: Die ideale Dosis von CBD für einen Hund kann je nach der zu behandelnden Erkrankung und der Konzentration des Wirkstoffs variieren.

Im Durchschnitt empfehlen wir eine Dosierung von etwa 2 Tropfen pro kg Körpergewicht, die zweimal täglich eingenommen werden.

Wenn Sie Ihrem Hund eine CBD-Öl-Therapie verabreichen, sollten Sie auf jeden Fall mit niedrigen Dosen beginnen und die Ergebnisse eventueller unerwünschter Wirkungen abwägen. Im Laufe der Zeit können Sie die Dosierung anpassen, bis Sie die ideale Menge an Öl für eine maximale Wirkung erreicht haben.

Lesen Sie auch: Ethanol aus Hanf: Wie es hergestellt wird und warum es der Kraftstoff der Zukunft werden könnte

Unterm Strich

Wie wir bereits erläutert haben, gilt CBD-Öl als eine hervorragende Lösung, um die durch Angst und Stress verursachte Aggression bei Hunden zu verringern und verschiedene Symptome im Zusammenhang mit einigen schweren Krankheiten zu lindern.

Wenn Ihr vierbeiniger Freund ein natürliches Heilmittel für seine Beschwerden benötigt, sollten Sie dieses Produkt verwenden. Aber denken Sie daran: Bevor Sie Entscheidungen treffen, die mit der Gesundheit Ihres Hundes zu tun haben, sollten Sie mit Ihrem Tierarzt sprechen und seinen Rat sorgfältig befolgen.

Sie möchten doch nicht, dass Ihr Hund unter einer Entscheidung leidet, die Sie ohne fachlichen Rat getroffen haben, oder?

Um die Risiken für Ihren Hund zu minimieren, wählen Sie online CBD-Öle mit einer CBD-Konzentration von weniger als 5 %. Insbesondere das Sensitiva-Öl, das Sie im Justbob.de Online-Shop kaufen können, ist ein brillantes Produkt, das mit tierärztlichen Therapien für Tiere kompatibel ist.