Deutschland legalisiert Cannabis zum “Schutz junger Menschen”

Die Regierung in Deutschland hat angekündigt, Cannabis zu legalisieren, um junge Menschen zu schützen

Die künftige Regierungskoalition in Deutschland kündigte am Mittwoch an, Cannabis legalisieren zu wollen, um die „Qualität“ von Substanzen zu kontrollieren und die Staatskassen zu füllen. Eine Politik, die der französischen Regierung diametral entgegengesetzt ist.

Es ist offiziell: Das bevölkerungsreichste Land Europas wird Cannabis legalisieren. Die künftig regierende Regierungskoalition in Deutschland aus SPD (Sozialdemokraten), die Grünen und FDP (Liberale) gab am Mittwoch bekannt, dass sie diesbezüglich eine Einigung erzielt habe. Diese Liberalisierung würde das Land nach den Niederlanden zum zweiten Land in der Europäischen Union machen, das den Weg des überwachten Verkaufs wählt. Frankreich ist dagegen noch weit davon entfernt.

Deutschland hat bereits weniger restriktive Gesetze als viele seiner europäischen Nachbarn, mit der Möglichkeit in einigen Städten wie Berlin, ein paar Gramm für den Eigenverbrauch vorzuhalten. Auch die Verwendung von Cannabis zu therapeutischen Zwecken wurde 2017 genehmigt. Die Legalisierung des Unkrauts wurde von Grünen und Liberalen seit vielen Jahren gefordert.

Lesen Sie auch: Wie Coffee Shops in Barcelona (wirklich) funktionieren

Thema der öffentlichen Gesundheit

Das künftige Team, das demnächst die Nachfolge von Angela Merkel antreten wird, will „die kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zum Verzehr in zugelassenen Geschäften“ genehmigen. Diese Mini-Revolution „wird es ermöglichen, die Qualität zu kontrollieren, den Verkehr von Schadstoffen zu verhindern und die Jugend zu schützen“, argumentiert die Koalition um den Sozialdemokraten Olaf Scholz.

Legalisierung von Cannabis zum Schutz der Gesundheit junger Menschen

Auf der Straße verkauftes Cannabis wird tatsächlich oft mit anderen Substanzen wie Haarspray, Sand oder sogar Brix geschnitten, einem synthetischen Klebstoff, der das Gewicht des Grases künstlich aufblähen soll. 2018 ließ das Berliner Cannabis Magazin in den wichtigsten Shops der Hauptstadt analysieren und hatte das besorgniserregende Ergebnis, dass acht von neun mit anderen Substanzen geschnitten wurden.

Auch die Gesundheitsbehörden sind alarmiert über die Verbreitung neuer synthetischer Cannabinoide mit einem sehr hohen THC-Gehalt, die insbesondere für die Jüngsten ein Gesundheitsrisiko darstellen. Die Deutsche Universität Ulm beobachtete 2019 fast achtmal mehr Fälle von Psychosen im Zusammenhang mit Cannabis als 2011 und stellte fest, dass der THC-Gehalt des in Deutschland konsumierten Cannabis im gleichen Zeitraum deutlich gestiegen war.

Ein sehr profitabler Markt

Die Legalisierung würde es daher ermöglichen, die Zusammensetzung des konsumierten Produkts genau zu kontrollieren. Over-the-counter-Cannabis könnte auch ein Glücksfall für die Staatskassen darstellen und sich in „grünes Gold“ verwandeln, wie in Kanada oder in den amerikanischen Bundesstaaten, die den Freizeitkonsum von Hanf zulassen.

Eine aktuelle Studie eines Teams der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf schätzt die öffentlichen Einnahmen aus legalisiertem Cannabis auf rund 4,7 Milliarden Euro. Eine Steuer auf Cannabis, die mit der auf Tabak oder Alkohol allein identisch ist, würde jedes Jahr 1,8 Milliarden einbringen.

Auch bei der strafrechtlichen Verfolgung von Verbrauchern und Kleinhändlern könnten rund eine Milliarde Euro eingespart werden, heißt es in dieser Studie, die die Zahl der durch die Legalisierung geschaffenen Arbeitsplätze auf rund 27.000 schätzt. Das Cannabisverbot kostet den Steuerzahler jedes Jahr Geld, „ohne positive Auswirkungen zu haben“, sagt Georg Wurth, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Cannabis Verbandes.

Die zukünftigen Verkaufsstellen sind noch nicht definiert. Der Apothekerverband plädiert für den Vertrieb in Tabakwaren, „Cafés“ und Apotheken.

Lesen Sie auch: Cannabis Social Clubs: 3 Länder, in denen Sie leicht einen finden können.

Besorgte Polizisten und Suchtkranke

Doch die Legalisierung hält in Deutschland viele Gegner zurück. Der Sprecher der CDU im Kampf gegen Drogen, wirft der Koalition vor, ein „Experiment zur Gesundheit unserer Gesellschaft und unserer Jugend“ durchzuführen. „Soll der Staat wirklich Geld verdienen, indem er seine Bürger in die Gefahr von Sucht, Dauerpsychosen und körperlichen und seelischen Leiden stürzt? Ich finde das unmoralisch“, kritisiert er.

Bei Polizisten und Drogenabhängigen herrscht Besorgnis

Polizeigewerkschaften befürchten eine “Verharmlosung des Cannabiskonsums“ und Suchtmediziner warnen vor möglichen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit junger Menschen und das Krebsrisiko. Die künftige Koalition versprach, das künftige Gesetz nach vier Jahren neu zu prüfen.

Cannabis in Deutschland legalisieren, erste staatliche Maßnahme

Olaf Scholz wird die Nachfolge von Angela Merkel an der Spitze einer politischen Koalition aus Grünen, SPD und Liberalen der FDP.

Eine erstaunliche Einführung. An diesem Mittwoch, dem 24. November, hat Deutschland fast zwei Monate nach den Parlamentswahlen eine Regierung angenommen. An der Macht ist eine „Ampel“-Koalition mit den Grünen (Grün), Liberalen (Gelb) und Sozialdemokraten (Rot) unter der Führung von Olaf Scholz. Ihre erste Ankündigung? Die Legalisierung von Cannabis.

Nach der Parlamentswahl, die für das konservative Lager von Angela Merkel von einem historischen Debakel geprägt war, wird der Sozialdemokrat Olaf Scholz in einem beispiellosen Bündnis mit den Grünen und der liberalen FDP der nächste Kanzler der ersten europäischen Wirtschaft.

Diesen beiden Formationen sind drei Schlüsselministerien zugeordnet. Für die Grünen, das Äußere und ein riesiges Ministerium für Klima und Wirtschaft, während die FDP für die Finanzen zuständig ist. Die Namen der Inhaber sind noch nicht bekannt, einige sind aber schon absehbar: Annalena Baerbock, erfolglose Kandidatin der Grünen für das Kanzleramt, für die Diplomatie; Christian Lindner, FBP-Chef, an der Börse und Umwelt-Co-Vorsitzender, Robert Habeck, Diplom-Philosoph und erfolgreicher Schriftsteller, für die Umwelt.

Die drei Parteien unterzeichneten einen Koalitions-„Vertrag“ mit dem Titel „Wagen für mehr Fortschritt. Allianz für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit“, die dem Umweltschutz einen hohen Stellenwert einräumt, insbesondere mit einem voraussichtlichen Kohleausstieg im Jahr 2030 im Vergleich zu 2038 zuvor. Im Zuge dessen wurde eine weitere Maßnahme angekündigt: ihr Wunsch, Cannabis zu legalisieren.

Ein weiterer Schritt nach medizinischem Cannabis

Deutschland hatte Cannabis für den therapeutischen Einsatz bereits 2017 grünes Licht gegeben. Die Legalisierung ist daher ein zusätzlicher Schritt.

„Wir führen die kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zum Konsum in lizenzierten Geschäften ein“, kündigt der von den drei Koalitionsparteien vorgelegte Regierungsvertrag an.

Diese Mini-Revolution im Land „wird es ermöglichen, die Qualität zu kontrollieren, die Übertragung kontaminierter Stoffe zu verhindern und den Schutz der Jugend zu gewährleisten“, heißt es in dem Dokument und fügt hinzu, dass „die sozialen Auswirkungen des Gesetzes“ wären nach vier Jahren ausgewertet.

Die neue Koalition aus Sozialdemokraten, die Grünen und Liberalen will auch „Drogen-Checking“-Operationen entwickeln, die überprüfen sollen, dass Drogen nicht mit anderen Substanzen gekürzt werden.

CBD-Cannabis in Deutschland

Zu den weiteren Flaggschiff-Maßnahmen, die das neue und beispiellose Team an der Macht in Deutschland umsetzen will, gehört die Rückkehr zur Haushaltsdisziplin ab 2023.

In der Zwischenzeit können Sie immer noch legal das beste CBD online bei JustBob.de finden und kaufen! Das ist der beste Weg, um die Vorteile von Cannabis für Körper und Geist voll zu genießen!