Hanfsamen, ihre Eigenschaften und ihre Verwendung in der Küche

Eigenschaften und Verwendung von Hanfsamen in der Küche

Hanfsamen: gut zum kochen von eiweisshaltigen desserts, aber auch zur behandlung verschiedener beschwerden

Hanfsamen sind in der Ernährung weitverbreitet, und immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, sie in ihren Speiseplan aufzunehmen.

Dafür gibt es viele Gründe: Sie haben einen hohen Proteingehalt, eine ausgezeichnete Versorgung mit Vitaminen und Mineralien, ein ausgewogenes Verhältnis von Omega3 und Omega6… Kurz gesagt, alles, was Sie brauchen!

Dank ihrer Vielseitigkeit in der Küche lassen sich mit ihnen außerdem leicht schmackhafte Rezepte kreieren, ohne dass man auf seine Genussmittel verzichten muss. Mit Hanfsamen ist das möglich, aber auf eine gesunde Art und Weise!

Wenn Sie also auf der Suche nach einem neuen Lebensmittel sind, das Sie in Ihre Ernährung aufnehmen können, oder wenn Sie gerade erst von Hanfsamen gehört haben und wissen wollen, ob sie wirklich gesund sind, dann ist dieser Artikel genau das Richtige für Sie.

Lesen Sie auch: Wie viel produziert eine Hanfpflanze? Hier ist die Antwort.

Warum sollten Sie Hanfsamen in Ihre Ernährung aufnehmen?

Hanfsamen sind ein Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs, sodass ihre Derivate (Öl und Mehl) ausgezeichnete Verbündete für diejenigen sind, die sich vegetarisch oder vegan ernähren wollen.

Diese Samen bringen zahlreiche Vorteile mit sich: Zum einen haben sie einen hohen Eiweißgehalt und enthalten alle acht essenziellen Aminosäuren.

Dank der Wirkung der Proteinsynthese unterstützen diese Aminosäuren die Zellerneuerung und können nur mit bestimmten Nahrungsmitteln aufgenommen werden: Hanfsamen werden als vollständige Proteinnahrung definiert, weil sie alle essenziellen Aminosäuren enthalten.

Außerdem sind sie erstaunlich reich an Vitaminen und Mineralstoffen, was den Nährwert von Hanfsamen im Vergleich zu anderen pflanzlichen Lebensmitteln zu einem der vollständigsten macht.

Ein weiterer Faktor, der für sie spricht, ist das Vorhandensein von Omega3 und Omega6, die für die Regulierung des Cholesterin- und Triglyceridspiegels wichtig sind. Damit der Stoffwechsel richtig funktioniert, müssen diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen (empfohlen wird ein Verhältnis von ω-3:ω-6 = 5:1), und Hanfsamen respektieren dieses Gleichgewicht voll und ganz.

Hanfsamen sind reich an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren

Wozu sind Hanfsamen gut?

Es gibt einige Forschungsarbeiten, die versucht haben, die Vorteile von Hanfsamen und ihre positiven Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit zu belegen.

Entzündungshemmende und neuroprotektive Wirkungen: Eine Studie aus dem Jahr 2018 ergab, dass das in den Samen und Sprossen von Cannabis sativa enthaltene CBD sogar bei Patienten mit schweren Krankheiten wie Multipler Sklerose, Alzheimer oder Parkinson positive Wirkungen hat.

Verringerung von Herzrasen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Entzündungen aufgrund der hohen Konzentration von Omega 3. Ferner enthalten die Samen die Aminosäure Arginin, die die Erweiterung von Venen und Arterien anregen soll. Ferner hat das richtige Verhältnis von Omega3 zu Omega6 eine entzündungshemmende Wirkung (laut Tierversuchen).

Verringerung von Akne- und Dermatitis-Problemen: Obwohl weitere Untersuchungen erforderlich sind, scheint es, dass Omega3 dazu beiträgt, das Auftreten von Akne auf der Haut erheblich zu verringern, deren Ursachen auf einen möglichen Mangel an dieser Fettsäure zurückzuführen sein könnten.

Lesen Sie auch: Hanfpaste: Vorteile, Kontraindikationen und Preise

Hanfsamen in der Küche: Verwendung für die gesündesten und schmackhaftesten Rezepte

Hanfsamen sind in der Küche besonders vielseitig: Sie lassen sich in vielen Rezepten verwenden und auf die kuriosesten Arten verzehren. Sie können in einer Vielzahl von Rezepten verwendet und auf die kuriosesten Arten verzehrt werden. Zunächst einmal können sie in ihrer ursprünglichen Form verzehrt werden (ohne in andere Zutaten umgewandelt zu werden) und unsere Mahlzeiten bereichern und ausgleichen.

Hanföl und Hanfmehl können durch Pressen der Hanfsamen gewonnen werden, wobei der feste Rückstand der Samen gemahlen wird.

Hanföl kann als Salatdressing verwendet werden, während Hanfmehl (reich an Nährstoffen) für die Herstellung von Kuchen, Gebäck, Brot und Nudeln verwendet werden kann.

Für Verbraucher von 100 % pflanzlichen Lebensmitteln gibt es ein traditionelles Rezept, bei dem Hanfmilch zu einem Käse gerinnt, der dem Tofu ähnelt: Es handelt sich um Hanf-Fu oder Hanf-Tofu.

In Japan gibt es ein Gericht namens Shichimi, das aus Hanf-, Mohn- und Sesamsamen, Nori-Algen, Chili, schwarzem Pfeffer und Mandarinenschalen besteht. Er ist orangefarben, hat einen Geschmack, der an scharfe Chilis erinnert, und wird normalerweise für Suppen und Reisgerichte verwendet.

Schließlich können Sie Hanfpesto kochen. Alles, was man braucht, sind ein paar Zutaten: unsere Samen, etwas Knoblauch, Öl, Basilikum, Salz und schon kann es losgehen! Es gibt verschiedene Variationen: In einigen Rezepten wird sogar Orange verwendet!

Nudeln mit Hanfsamenpesto

Schlussfolgerungen

In diesem Artikel haben wir die ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Hanfsamen, ihre Vorteile und schließlich einige schmackhafte Möglichkeiten, sie in Ihre Ernährung einzubauen, kennengelernt.

Da es sich um ein besonders vielseitiges Lebensmittel handelt, ist es einfach, gut süße und herzhafte Rezepte zu kreieren, ohne zu bereuen, dass man es übertrieben hat. Der Grund dafür ist sein ausgezeichneter Nährwert: Er ist reich an Vitaminen und Mineralien, enthält alle essenziellen Aminosäuren und hat einen hohen Proteingehalt – ideal für alle, die Sport treiben und eine gesunde, 100 % pflanzliche Lebensweise pflegen.