Psychotrop: Das bedeutet es und warum es nichts mit CBD zu tun hat

Psychotrop: Das bedeutet es und warum es nichts mit CBD zu tun hat

WAS BEDEUTET DER BEGRIFF „PSYCHOTROP” ODER PSYCHOMIMETISCH” UND WARUM KANN CBD NICHT AUF DIESE WEISE DEFINIERT WERDEN.

Bedeutung des Begriffs Psychopharmaka und Verwendung im medizinischen und pharmakologischen Bereich

Das Adjektiv Psychotropic, gleichbedeutend mit Psychomimetikum, bezeichnet eine Substanz, die in der Lage ist auf psychische Funktionen einzuwirken. Dieser Begriff wird in der Medizin und Pharmakologie verwendet, um Dopingsubstanzen wie Cannabis, Opiate und deren Wirkstoffe zu beschreiben, aber auch um über Medikamente zu sprechen, die die Psyche verändern wie z. B. Psychopharmaka.

Dieses Adjektiv kann jedoch aus einem bestimmten Grund nicht auf CBD-Cannabis und sein Haupt-Cannabinoid (CBD) angewendet werden: Das  CBD-Gras enthält kein THC oder, besser gesagt, wirklich irrelevante Prozentsätze für unsere Psyche.

Das THC von CBD-Gras beträgt tatsächlich weniger als 0,2% (mit tolerierten Prozentsätzen von bis zu 0,5%), während CBD in legalen Hanfblüten in hohen Prozentsätzen vorhanden ist. Darüber hinaus fehlt THC in Produkten wie CBD-Haschisch und CBD-Öl vollständig.

Psychotrop: Das bedeutet es und warum es nichts mit CBD zu tun hat

Was ist THC und warum wird es als psychoaktive Substanz eingestuft?

THC, Abkürzung für Tetrahydrocannabinol, ist der psychotrope (d.h. psychoaktive, psychomimetische) Wirkstoff in Cannabis. Es ist eine Substanz, die nach der Einnahme an Cannabinoidrezeptoren bindet und unsere Psyche verändert. Im Einzelnen sind hier die Auswirkungen aufgeführt, die nach der Einnahme von Marihuana mit hohem THC-Gehalt auftreten können:

  • Stimmungsänderung: Es besteht die Tendenz, sich in einem Zustand extremer Euphorie zu befinden (insbesondere in Bezug auf Hanf-Sativa), gefolgt von extremer Entspannung;
  • erhöhte Konzentration, Kreativität und Gehirnaktivität;
  • Veränderung von Zeit und Raum;
  • sehr milde halluzinogene Wirkungen;
  • Veränderung der Sinne. Es ist möglich, eine Zunahme des Geruchssinns festzustellen;
  • Nebenwirkungen wie Angstzustände, Depressionen und Schlafstörungen.

Es ist auch möglich, verschiedene körperliche Effekte wie Heißhunger sowie Muskelschwäche und Mundtrockenheit zu erleben. Eine starke Muskelentspannung wird jedoch insbesondere durch CBD gegeben, während das Gefühl eines trockenen Mundes durch ein weniger bekanntes Cannabinoid namens Anandamid (AEA) gegeben ist.

Die Aufnahme von CBD-Gras, CBD-Haschisch oder CBD-Öl hat absolut nicht die gleichen Auswirkungen wie die Verwendung von Marihuana mit einem hohem THC-Gehalt.

In CBD-Cannabis ist THC in geringen Mengen vorhanden und seine Wirkung wird durch CBD gedämpft. Wie wir erwartet hatten, enthalten legales Haschisch und CBD-Öl ausschließlich Cannabidiol.

Lesen Sie auch: Was nie über Drogentests erzählt wurde

Warum kann CBD nicht als „psychotrope Substanz” definiert werden?

CBD, Abkürzung für Cannabidiol, stimuliert die Cannabinoidrezeptoren in unserem Körper, CB1 und CB2 genannt, auf völlig andere Weise als THC. Nach der Einnahme von CBD werden nur physikalische Wirkungen festgestellt, so dass dieser Wirkstoff in Cannabis keine psychotrope Substanz ist.

Fragen Sie sich, welche Auswirkungen CBD hat ? Hier sind sie unten aufgeführt:

  • Antioxidantisch
  • Antispastisch (Krampflösend)
  • Antipsychotisch
  • Gegen-Übelkeit;
  • Appetitanregend
  • Entzündungshemmend
  • Schmerzlindernd;
  • Blutdrucksenkend;
  • Entspannend.
Psychotrop: Das bedeutet es und warum es nichts mit CBD zu tun hat 2

Darüber hinaus kann seine Wirkung die Wirkung von THC modulieren, so dass CBD als Antipsychotikum betrachtet werden kann.

Die Nebenwirkungen von CBD sind sehr gering: Insbesondere Schläfrigkeit und Muskelermüdung können durch Entspannung festgestellt werden. Diese Effekte sind für viele Menschen tatsächlich positiv, insbesondere für diejenigen, die mit der Einnahme von Cannabidiol in der Lage sind, Schlaflosigkeit und Muskelsteifheit zu bekämpfen.

Wie Sie vielleicht bemerkt haben, wirkt sich keine der Auswirkungen von CBD so stark auf die Psyche aus, sodass die wissenschaftliche Gemeinschaft es als potenzielles Adjuvans zur Bekämpfung zahlreicher Probleme und Symptome ansieht. Die Studien sind noch im Gange und werden derzeit nur an Meerschweinchen und Labormäusen durchgeführt. Es bestehen jedoch sehr gute Hoffnungen auf eine künftige Anwendung von CBD im medizinischen Bereich.

Wir haben noch nicht darüber gesprochen, wo sich die THC- und CBD-Cannabinoide in Cannabis befinden … Finden Sie es im folgenden Absatz heraus!

Lesen Sie auch: Synthetische Cannabinoide: Was sie sind und warum Sie darauf achten sollten

THC und CBD: In welchem ​​Teil der Cannabispflanze befinden sie sich?

THC, CBD und andere Cannabinoide kommen in Cannabisblüten und in viel geringerem Maße in Blättern vor (die jedoch 0 bis 4% THC enthalten). Wenn die Hanfpflanze unter optimalen Bedingungen wächst, produzieren Marihuana-Knospen, auch „bud“ genannt, große Mengen an klebrigem Harz.

Dieses Harz wird von winzigen Drüsen, sogenannten Trichomen, emittiert und enthält sowohl Cannabinoide als auch andere Substanzen, einschließlich Terpene, die das Aroma von Cannabissorten bestimmen.

Die Menge an Harz hängt auch von der Art des Cannabis ab: Einige wie Gorilla Glue # 4 und Gelato 33  produzieren mit größerer Wahrscheinlichkeit mehr Harz, so dass ihre Blüten extrem klebrig (sowie sehr beliebt) sind.

In unserem Just Bob-Onlineshop finden Sie viele Qualitäten von CBD-Haschisch und CBD-Öl: Insbesondere CBD-Haschisch enthält die gleiche Menge Cannabidiol wie Cannabis, nach dem er benannt ist, wie z.B. Super Lemon Haze und Clementine, obwohl er völlig frei von THC ist.

Worauf warten Sie also noch? Kaufen Sie jetzt die besten CBD-Produkte auf Justbob!