Wie Marihuana das Automobilgeschäft erobern könnte

So könnte Marihuana in die Automobilindustrie gelangen

Marihuana und die autoindustrie: nachhaltige autos der zukunft werden realität

Obwohl Hanfpflanzen immer wegen des THC (der psychotropen Substanz, die in vielen Teilen der Welt illegal ist) verteufelt wurden, ändern sich die Dinge heute mit dem Anbau von legalem Hanf mit einem hohen CBD-Gehalt erheblich.

Hanf Sativa wird nicht nur im großen Stil für die Herstellung vieler kosmetischer und pharmazeutischer Produkte genutzt, sondern auch seine Fasern werden neu bewertet.

Cannabis wurde schon immer in der Textilindustrie verwendet. Aber was wäre, wenn wir Ihnen sagen würden, dass es zur Herstellung eines Autos verwendet werden könnte?

Ja, wir sprechen von umweltfreundlichen Autos, die sogar eine höhere Leistung anbieten könnten.

Das alles ist Realität und hier erklären wir, warum Marihuana und das Automobil bald zum Haupttrend werden könnten.

Vom ersten Hanfauto-Prototyp zu einer zunehmend grünen automobilen Zukunft

Es ist schon seit lange bekannt, dass Hanffasern sehr widerstandsfähig sind, nicht umsonst werden auch schon die beliebten Jeans aus den Fasern dieser Pflanze hergestellt.

In letzter Zeit hat auch die Produktion von Hanf-Kunststoff mit seinen einzigartigen Eigenschaften in Bezug auf Festigkeit und Leichtigkeit Fahrt aufgenommen, aber wer hätte gedacht, dass legaler Cannabis auch für die Herstellung der meisten äußeren Komponenten eines Autos verwendet werden würde?

Marihuana und Automotive: Die Autos der Zukunft werden grün.

Bereits 1941 gestaltete Henry Ford das erste “Hemp Car” aus und zwar ein Auto, das fast vollständig aus Hanfmaterialien hergestellt wurde. Obwohl es ein innovatives Vorhaben war, kam es jedoch nicht zum Einsatz.

Die Ursachen führen immer wieder darauf zurück, dass Marihuana zu dieser Zeit als “gefährlich” galt, so dass sein Anbau nicht gern gesehen war. Außerdem überstimmte der Zeit mit dem Boom erdölbasierter Produkte, so dass Cannabis ein Hindernis für die Projekte einer Nische von sehr mächtigen Leuten darstellte.

Es war aber noch nicht alles.

Laut Nathan Armstrong, einem bekannten kanadischen Fahrzeugingenieur, lag der Grund auch in den Faktoren Festigkeit, Produktionsgeschwindigkeit und folglich Preis.

Viele Jahre lang hat man vergeblich versucht, ein Material auf Hanfbasis zu realisieren, das wirklich mit dem Glasfasern konkurrieren könnte, sowohl Preis als auch Leistungen betreffend. Es gab aber ein fehlendes Puzzleteil, das nun endlich identifiziert wurde und das wahrscheinlich die Zukunft der Autos verändern wird.

Zum Beispiel Autos, die mit Hanf-Ethanol anstelle von Benzin fahren.

Lassen Sie uns nun herausfinden, woraus dieses “fehlende Teil” besteht.

Lesen Sie auch: Hanf & Grünes Bauen: Das Neuigkeiten lassen das Potenzial von Hanf im Bausektor erkennen.

Das richtige Rezept zur endgültigen Integration von Hanf in den Automobilsektor

Trotz der Einschränkungen bei den aus Hanf hergestellten Materialien für den Automobilsektor, gibt es diejenigen, die bis zum Schluss daran geglaubt haben und nicht aufgegeben haben.

So wendete sich ein Autohersteller aus San Diego an Nathan Armstrong – es handelt sich um Aptera Motors – um sich erneut auf die Verwendung von Hanf zur Herstellung eines solarbetriebenen Fahrzeugs zu konzentrieren.

Was dabei herausgefunden wurde, ist etwas eindeutig Überraschendes.

Laut dem Ingenieur Armstrong gibt es heute ein Material aus Hanf, das Glasfaser und andere im Automobilbereich gebräuchliche Materialien in Bezug auf Beständigkeit, Preis und Leistung übertrifft.

Also eine echte Revolution im Vergleich zur Vergangenheit.

Was sich geändert hat, ist die Art und Weise, in der die Faser verwendet wird.

Während in der Vergangenheit Hanffasern in “freier” Form oder in Form einer saugfähige Matte verwendet wurden, hat man die Lösung in geflochtene Fasern gefunden.

Was ändert sich dadurch?

In früheren Tests haben die Hanffasern buchstäblich das gesamte Harz in der Mischung aufgesaugt, so dass eine größere Menge verwendet werden musste, und Harz ist eben das teuerste Material.

Im Fall der Saugmatte, es wurde stattdessen Hanf in Form einer “Matte” verwendet und waren die erhaltenen Stücke unregelmäßig und voller Ausstülpungen.

Mit geflochtenem Hanf wurden alle oben genannten Probleme gelöst.

Die Tatsache, dass die Fasern sehr dicht gewebt sind, bedeutet, dass die Probleme der Absorption beseitigt werden, außerdem ist das erhaltene Material glatt und besonders widerstandsfähig, mehr als Glasfaser.

Marihuana und das Automobil sind Realitäten

Warum sind Marihuana und das Automobil die Zukunft?

Dass es uns gelungen ist, ein Material auf der Basis von Hanffasern zu schaffen, das stärker und leistungsfähiger ist als die üblichen Materialien, die sonst für die Herstellung von Autos verwendet werden, ist eine großartige Nachricht für die Umwelt.

Aber was genau macht legales Marihuana zur richtigen Pflanze für die Autoindustrie?

Die Gründe sind vielfältig, lassen sich aber wie folgt zusammenfassen:

  • Ertrag;
  • Widerstand;
  • Möglichkeit, viel niedrigere Preise zu erhalten.

Beginnen wir mit dem ersten Punkt.

Durch den Anbau von einem Hektar legalen Hanfs können wir eine viel größere Menge an Biomasse im Vergleich zum Anbau anderer Fasern erhalten (wir können 30.000 Pfund pro Hektar erreichen).

Mit Hanf erhält man außerdem eine viel stärkere und härtere Faser als mit anderen Pflanzen, vor allem, wenn er in kalten und windigen Gebieten wie Kanada (Armstrongs Land) angebaut wird.

Das ist das Grund, wieso der Preis des Materialen heutzutage noch hoch ist: Der Hanf wird von Kanada nach Europa verschifft (wo es ein Unternehmen gibt, das diesen speziellen gewebten Hanf herstellt) und von Europa werden dann die geflochtene Fasern zurückgeschickt.

Das Ziel des in San Diego ansässigen Automobilherstellers in Zusammenarbeit mit Armstrong ist es, die Investition tätigen zu können, um die Fasern direkt vor Ort verarbeiten zu können, was die Preise im Vergleich zu Glasfaser um die Hälfte oder sogar ein Viertel senken würde.

Diese Möglichkeit scheint innerhalb von fünf Jahren erreichbar zu sein, und wenn das der Fall ist, wird Hanf mit Sicherheit die Oberhand gewinnen.

Ultrastarke Hanffasern und biologisch abbaubares Harz sind die Zukunft des Automobils.

Lesen Sie auch: Kann Hanf ein Kraftstoff sein? Hier ist der Stand der Dinge

Fazit

Wie Sie sehen können, geht es bei Cannabis nicht nur um CBD Öl, Haschisch legal und Textilien. Je mehr Sie sich mit dieser Pflanze beschäftigen, desto mehr werden Sie entdecken, dass sie eine hervorragende Ressource für zahlreiche Bereiche ist.

Nach dieser eingehenden Betrachtung laden wir Sie ein, unseren Online-Shop Justbob zu besuchen, in dem Sie viele Sammlerprodukte erwerben können.

Legaler Cannabis und seine Derivate warten auf Sie in unserem legalen Cannabis CBD Shop.

Bis bald!