Die Situation bei der Cannabis-Legalisierung in Frankreich

Die Situation bei der Cannabis-Legalisierung in Frankreich

Geändert am: 26/12/2023

Cannabislegalisierung: Ein komplexer und verworrener Weg, auf dem das französische Volk mit der Regierung konfrontiert ist

Die Legalisierung von Cannabis ist ein seit langem andauernder Kampf in vielen europäischen Ländern. Frankreich ist bekannt dafür, eine der härtesten politischen Maßnahmen gegen den Konsum und Verkauf von Cannabis zu haben. Laut Daten des European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (Emcdda) gehört Frankreich neben Schweden, Finnland, Ungarn, Estland, Griechenland und Zypern zu den europäischen Ländern mit den strengsten Strafmaßnahmen.

Lassen Sie uns die Positionen der Öffentlichkeit und der Politik in Frankreich in Bezug auf den Cannabiskonsum genauer betrachten.


Cannabis: Vom Verbot zur möglichen Legalisierung

Wie bereits erwähnt, hat Frankreich eine der repressivsten Cannabispolitiken in Europa, obwohl es eines der ersten Länder war, in denen Cannabis konsumiert wurde. Die ersten Erfahrungen gehen auf die Zeit Napoleons zurück, als Soldaten in Ägypten erstmals Cannabis ausprobierten, weil kein Wein verfügbar war.

Aufgrund seiner Wirkungen (die sich von denen von CBD-Gras unterscheiden) hatte Cannabis von Anfang an keinen guten Ruf. Tatsächlich war der Weg des Cannabis seitdem holprig: Es wurde abgeschafft, weil es sich nicht zur Bekämpfung der Cholera eignete, und später 1970 für illegal erklärt. Dies zeigt, dass der Weg zur Legalisierung auch heute noch schwierig und weit entfernt ist.

Read also: Cannabidivarina: Was ist CBDV und welche Effekte hat es?

Cannabislegalisierung: Die Meinung des französischen Volkes.

Cannabislegalisierung: Die Meinung des französischen Volkes.

Ein kleiner Schritt nach vorne wurde 2019 unternommen, als die Nationalversammlung die experimentelle Anwendung von Cannabis zu therapeutischen Zwecken erlaubte, eine Initiative, die später aufgrund der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 gestoppt wurde.

Im selben Jahr erlaubte die Nationalversammlung den Franzosen, einen Online-Fragebogen zur Verwendung von Cannabis auszufüllen, der von Januar bis Februar 2020 verfügbar war. Insbesondere wurden die Franzosen aufgefordert, ihre Meinung zu einer möglichen Änderung der Gesetzgebung in Bezug auf den Freizeitkonsum von Cannabis in eine liberalere Richtung zu äußern.

Medizinische Studien: Die therapeutische Verwendung von Cannabis in Frankreich

Ab März 2021 hätten etwa 3.000 Patienten medizinische Cannabisprodukte zur Behandlung von Gesundheitsproblemen erhalten. Dieser bedeutende Fortschritt war jedoch mit begrenzenden Bedingungen verbunden: Nur schwer kranke Patienten, die auf andere Weise nicht behandelt werden konnten, einschließlich solcher, die an Epilepsie, chronischen Schmerzen oder Multipler Sklerose litten, hätten diese Behandlungen erhalten können.

Ein solcher Schritt könnte als Wendepunkt betrachtet werden, der es Cannabis ermöglichen würde, seinen schlechten Ruf auch in den Augen der Skeptiker loszuwerden.

1 von 2 Franzosen haben Cannabis mindestens einmal im Leben ausprobiert

Im Jahr 2020 erklärte die Parlamentarierin von En Marche, Caroline Janvier, dass 50% der Franzosen mindestens einmal im Leben Cannabis konsumiert hätten. Heute gibt es in Frankreich etwa 7 Millionen Konsumenten pro Jahr (Emcdda). Dies zeigt eine erhebliche Diskrepanz zwischen der öffentlichen Meinung und der Politik.

Politiker möchten sich zwar auf die Meinung des französischen Volkes ausrichten, aber die Rechte bleibt entschieden dagegen. Die Rechte argumentiert, dass sie THC nicht von CBD unterscheiden könne und behauptet, dass es unmöglich sei zu sagen, dass Cannabis “sicher” sei. Außerdem besteht die Tendenz, den Konsum mit Kriminalität und Gewalt in Verbindung zu bringen.

Auf der anderen Seite können gemäßigte Politiker nicht leugnen, dass der Cannabiskonsum erheblich ist und dass es notwendig ist, sich den aktuellen Zeiten anzupassen, möglicherweise durch einen natürlichen Legalisierungsprozess, der sich unabhängig von der Blockade der französischen Regierung entwickelt.

CBD-Gras in Frankreich: Ein Schritt zur Legalisierung des Verkaufs von Cannabisblüten und -blättern

Am 30. Dezember 2021 führte der Conseil d’État ein Verbot des Verkaufs von Cannabisblüten und -blättern mit einem THC-Gehalt von weniger als 0,3% ein. Es wurde jedoch bestätigt, dass CBD eine Substanz ohne psychoaktive und süchtig machende Wirkungen ist. CBD besitzt daher nicht die Eigenschaften eines Rauschmittels und kann nicht als solches betrachtet werden. Der Konsum von CBD-Blüten, CBD Öl, CBD Kristalle und CBD Hasch in Frankreich schadet der Gesundheit der Benutzer nicht, was umfassend nachgewiesen und erneut bestätigt wurde.

Das genannte Verbot gilt seit dem 29. Dezember 2022 nicht mehr.

Read also:Frankreich geht einen Schritt weiter: Das kürzlich erlassene Verbot des Verkaufs und des Konsums von Hanfblüten und -blättern wird in Frage gestellt.

Neueste Nachrichten: HHC landet auf der Liste der Rauschmittel

HHC: Was ist das?

HHC ist das Ergebnis einer chemischen Synthese von natürlichen Cannabinoiden, die für psychoaktive Effekte verantwortlich sind, ähnlich denen, die nach dem Konsum von THC auftreten. HHC ist in Form von Öl, Harz, Blüten und Spray erhältlich, mit variablen Konzentrationen von bis zu 99%, abhängig vom Produkt und der Marke.

Was sind die potenziellen Risiken?

Der Konsum von HHC oder eines seiner Derivate kann Beschwerden wie Schüttelfrost, Erbrechen, Angst, mentale Verwirrung, Stimmungsschwankungen, Herzrasen, Brustschmerzen und mehr verursachen. Die Nebenwirkungen können je nach HHC-Konzentration variieren.

Anmerkung: Die Verwendung von Produkten, die HHC enthalten, kann langfristig zu Abhängigkeit und Missbrauch führen.

Legalisierung in Frankreich: Ein endgültiges "Nein" zu HHC

Legalisierung in Frankreich: Ein endgültiges “Nein” zu HHC

Ab dem 13. Juni 2023 hat Frankreich HHC (Hexahydrocannabinol), HHCO (Hexahydrocannabinol-O-Acetat) und HHCP (Hexahydrocannabiforol) offiziell in die Liste der Rauschmittel aufgenommen. Das neue Gesetz führt auch ein Verbot ihrer Produktion, ihres Verkaufs und ihrer Verwendung ein. Diese Entscheidung der Regierung basiert auf Untersuchungen zur Drogenabhängigkeit, die die psychotropen Eigenschaften von Cannabinoiden aufgedeckt haben, die denen von Cannabis ähnlich sind. Darüber hinaus weist ihre chemische Struktur Ähnlichkeiten mit THC auf, der Rauschmittel schlechthin.

Das Verbot des HHC-Verkaufs bleibt nicht nur in Frankreich, sondern auch in Österreich, Belgien, Dänemark und dem Vereinigten Königreich in Kraft.

Cannabis in Frankreich: Der Kassationshof zu CBD und THC

Am 21. Juni 2023 hat der französische Kassationshof das Gesetz über Rauschmittel am Steuer aufgehoben. Das geltende Gesetz sieht eine Strafe von bis zu zwei Jahren Gefängnis und eine Verwaltungsstrafe von 4.500 Euro vor. Das frühere Gesetz sieht außerdem eine Abzugsstrafe von sechs Punkten vor. Der Kassationshof hat betont, dass das Fahren unter dem Einfluss von psychoaktiven Substanzen, die als Rauschmittel eingestuft sind, unabhängig vom THC-Gehalt illegal ist.

Zusammenfassung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass viele Menschen in Frankreich die Legalisierung von Cannabis befürworten. Viele sammeln jeden Tag Unterschriften, um die Menschen aufzuklären und die aktuelle Situation zu ändern, nicht nur in Frankreich, sondern auch in unserem Land. Tatsächlich sagte Janvier: “Der Prohibitionismus hat fünfzig Jahre lang ein unerreichbares Ziel verfolgt, ohne jemals die Mittel dazu zu haben. Die Legalisierung ist die beste Lösung, um die Kontrolle zu implementieren und die Bürger zu schützen.” Die Legalisierung von Cannabis könnte einerseits junge Menschen schützen und andererseits die Kriminalität und den illegalen Verkauf reduzieren.

Nach diesem vertieften Einblick laden wir Sie ein, unseren Online-Shop zu besuchen. Dort finden Sie eine breite Palette von legalem Hanf, Haschisch und CBD-Öl. Wählen Sie die Produkte, die Ihnen gefallen, und vervollständigen Sie Ihre Sammlung!