Hippie-Gemeinschaften in Italien: Wie und wo die modernen Blumenkinder leben

Wie und wo die modernen Blumenkinder in Italien leben

Die entdeckung der „phänomenologie der hippie-bewegung des dritten jahrtausends“.

Was kommt Ihnen in den Sinn, wenn Sie an das Wort Hippie denken?

Ja, natürlich, die Blumenkinder, die sexuelle Revolution, Marihuana, „Frieden und Liebe“… Aber was wäre, wenn wir Ihnen sagen würden, dass die Hippie-Bewegung nicht nur nicht am Ende der überwältigenden Sechzigerjahre gestorben ist, sondern im Gegenteil, sie hat sich bis heute gehalten und hat in Italien mehrere Gemeinschaften?

Lassen Sie uns ein wenig deutlicher werden.

Hippie-Mädchen

Die Hippies des dritten Jahrtausends: Ökodörfer

Wenn man über Ökodörfer spricht, ist es unangebracht, sich einen ihrer Bewohner als den stereotypen Hippie vorzustellen, oder sogar in seiner negativsten Bedeutung, d. h. als den gelangweilten „Papasöhnchen“, der vom Geld anderer Leute lebt und sich mit Haschisch und Cannabis zudröhnt. In Wirklichkeit sind die Ökodörfer und ihre Bewohner etwas ganz anderes.

Aber was bedeutet dieser Begriff?

Ein Ökodorf ist eine Form der bewussten Gemeinschaft. Das bedeutet, dass es Menschen gibt, die sich für ein Zusammenleben an einem bestimmten Ort und mit bestimmten Regeln entscheiden.

Es versteht sich von selbst, dass verschiedene Gruppen von Menschen unterschiedliche Ideale haben, und deshalb ist es, gelinde gesagt, schwierig, ein einheitliches Ökodorf-Paradigma zu skizzieren.

Es gibt Siedlungen, in denen alles geteilt wird, andere, in denen die Landwirtschaft die Haupteinnahmequelle ist, und wieder andere mit einer Mischwirtschaft. Der gemeinsame Nenner dieser rund 100 Dörfer in Italien ist der Wunsch nach Nachhaltigkeit, Kontakt zur Natur und Austausch. Das Gegenteil von dem hektischen Leben in den italienischen und europäischen Großstädten.

Und wer sind die Bewohner eines Ökodorfes?

Wie Bernardo Cumbo in seinem Blog in Fatto Quotidiano berichtet, ist die Bevölkerung dieser Orte äußerst heterogen: Es gibt junge Menschen, die ein anderes Leben kennenlernen wollen, Familien, die für ihre Kinder eine Erziehung mit mehr Kontakt zur Natur suchen, und ältere Menschen, die einen ruhigen Ort suchen, um in Gesellschaft alt zu werden.

Schließlich ist das Leben in diesen Einrichtungen weder müßig noch beschaulich: Sie arbeiten im Kontakt mit dem Land, und zwar viel. Und das alles im Kontakt mit Menschen, deren Haltungen und Charaktere immer wieder anders sind.

Lesen Sie auch: Was ist der Unterschied zwischen einem Spliff und einem Spliff? Hier ist die Antwort.

Die Hippies der „alten Schule“: das Treffen in Mugello

Im August 2021 fand in der Toskana das Rainbow Family Gathering statt, ein Hippie-Treffen, das seit 2002 in Italien existiert und seine Wurzeln im Jahr 1972 hat.

In jenem Jahr versammelten sich am Strawberry Lake in Colorado mehr als 20.000 Menschen inmitten der Natur, um vier Tage lang zu meditieren. Aber innerhalb kurzer Zeit wurde dies zu einem Brauch, der jedes Jahr wiederholt wurde und der sich über die amerikanischen Grenzen hinaus in vielen Staaten, nicht zuletzt in Italien, verbreitete.

Die Regenbogenfamilie ist eine pazifistische und anarchistische New-Age-Bewegung, die sich auf die Themen freie Liebe und Freiheit stützt. Ihre Organisation ist nicht hierarchisch und nicht auf offizieller Ebene angesiedelt. Manche bezeichnen sie als „die größte Nichtmitgliederorganisation der Welt”[1].

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass alle Ausgaben und Arbeiten, die für die Organisation der Versammlungen notwendig sind, auf freiwilliger Basis erfolgen und von den Mitgliedern der Organisation bezahlt werden.

Und genau das geschah 2021 in den florentinischen Gemeinden des oberen Mugello: Hunderte von Menschen nahmen an der Versammlung teil (die genaue Zahl kann weder geschätzt, noch veröffentlicht werden).

Die Versammlung war am Vorabend von Bedenken über Versammlungen inmitten der Covid-Pandemie begleitet worden, aber die Veranstaltung verlief reibungslos und ohne jegliche Zwischenfälle.

Also nein, die Hippiekultur ist nicht tot. Sie ist nur etwas zurückhaltender geworden.

Hippie spielt Gitarre

In Kontakt mit der Natur: die Gemeinde Valle della Luna

Auf Sardinien gibt es neben den herrlichen Stränden, die oft vom Massentourismus erobert werden, einen Ort, der durch Felsen und Büsche abgeschieden ist.

Dieses Tal ist den meisten (wir befinden uns im nordöstlichen Teil, zwischen Capo Testa und Santa Teresa di Gallura) als „Cala Grande“ bekannt. Die Einheimischen und die Hippies, die es als ihr vorübergehendes Zuhause gewählt haben, nennen es jedoch „das Mondtal“.

Ja, denn auf dieser Landzunge gibt es neben der mediterranen Macchia und den atemberaubenden Stränden auch riesige Felsbrocken, die im Laufe der Jahrtausende vom Wind geschliffen wurden. Wenn man sich in ihrer Nähe aufhält, hat man den Eindruck, dass man sich fast nicht mehr auf der Erde befindet: eine echte Mondlandschaft.

Seit den 1960er-Jahren wird dieser fantastische, fast traumhafte Ort von Hippie-Gruppen aufgesucht, die hier den Sommer verbringen und unter den natürlichen, in die Felsen gehauenen Gewölben oder in Unterkünften aus Holz und Stroh schlafen.

Der Lebensstil im Valle della Luna ist einfach und friedlich. Die einzigen Regeln sind gegenseitiger Respekt, Beteiligung und Austausch. Globalisierung und Technologie haben hier wenig Platz; die Rhythmen werden von der Natur selbst diktiert.

An Widersprüchen mangelt es jedoch nicht: Die einen bezeichnen die Hippies des Tals als schüchtern und eigenbrötlerisch, andere werfen ihnen sogar Baumissbrauch vor, weil ihre Hütten die Nutzbarkeit des Strandes beeinträchtigen würden, während andere dem Ort einen psychedelischen Ruf zuschreiben.

Aber in Wirklichkeit sind die Hippies des Valle della Luna keine Modeerscheinung, sondern ein Lebensstil, der auf die Verbundenheit mit ihrem geliebten Land abzielt.

Lesen Sie auch: Frankreich geht einen Schritt weiter: Das kürzlich erlassene Verbot des Verkaufs und des Konsums von Hanfblüten und -blättern wird in Frage gestellt.

Hippies in Italien: auf einen Blick

In diesem Artikel haben wir versucht, einen Überblick über die italienischen Erben der Hippie-Bewegung zu geben, die sich ab den 1960er-Jahren wie ein Lauffeuer in der Welt verbreitete.

Wir haben drei typische Fälle vorgestellt: den der Ökodörfer, den der großen Versammlungen und den der isolierten Gemeinschaften.

Wir haben drei typische Fälle vorgestellt: Ökodörfer, große Versammlungen und isolierte Gemeinschaften, um die Heterogenität dieses vielschichtigen Mikrokosmos besser zu vermitteln.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, lesen Sie unsere anderen Inhalte und besuchen Sie unseren Online-Shop Justbob.de.

Entdecken Sie unsere Angebote für leichtes Cannabis, legales Haschisch und CBD-Öl. Bis bald!