CBD als Schmerzmittel? Absolut ja! Hier sind die Studien, die es beweisen.

Hier sind die Studien zu CBD als Schmerzmittel

Cbd ist ein natürliches schmerzmittel und entzündungshemmend, das direkt aus hanf stammt. Hier sind die studien, die die eigenschaften von cannabidiol bestätigen.

Seit dem Aufkommen von cannabis cbd und daraus gewonnenen Produkten wie cbd-Öl ist Cannabidiol in Deutschland und in vielen anderen Ländern der Welt immer bekannter geworden.

Es ist ein nicht-psychoaktives Cannabinoid, das in cbd Cannabis in hohen Anteilen enthalten ist (und in geringerem Maße in Marihuana mit hohem THC- Gehalt) und auf vorteilhafte Weise mit unserem Körper interagiert. Zum Beispiel ist CBD schmerzlindernd, entzündungshemmend und hat viele andere Eigenschaften, die derzeit in mehreren Forschungsinstituten untersucht werden.

Heute möchten wir uns genau auf die schmerzlindernde Wirkung von CBD konzentrieren und Ihnen die daran durchgeführten Studien und ihr natürliches therapeutisches Potenzial erläutern.

Machen Sie sich bereit, mehr über CBD herauszufinden!

Was ist CBD und warum ist es ein wirksames Schmerzmittel?

CBD, das für Cannabidiol steht, ist ein Cannabinoid (Wirkstoff), der natürlicherweise in Hanfpflanzen vorkommt. Wir können es in großen Mengen sowohl in legalen cbd blüten als auch in anderen Produkten wie CBD-Öl, cbd haschisch und sogar aktuellen Produkten finden.

CBD Hanftropfen gegen Schmerzen

Im Gegensatz zu THC hat CBD keine psychotropen Wirkungen, so dass es unsere Psyche in keiner Weise beeinflusst. Stattdessen wirkt es auf Körperebene, indem es Entzündungen, Schmerzen, Muskelspastik und zahlreiche andere Probleme begrenzt, die häufig sogar mit schwerwiegenden Erkrankungen verbunden sind.

Die Erforschung der Wirkungen von CBD als Schmerzmittel ist so vielversprechend, dass viele Menschen Hanftropfen gegen chronische Schmerzen als Alternative zu Opioiden verwenden. Doch CBD-Öl hat (noch) nicht den Ruf ein therapeutisches Produkt zu sein, da weitere Studien erforderlich sind, um die Vorteile von Cannabidiol für den Menschen zu bestätigen.

Mehrere Studien haben aber bereits gezeigt, dass CBD mit unserem Endocannabinoid-System interagiert, das aus den Endocannabinoid-Rezeptoren unseres Gehirns und Immunsystems besteht.

Diese Rezeptoren sind kleine Proteine, die an Zellen gebunden sind, und deren Hauptaufgabe darin besteht, Signale aufzunehmen und den Zellen zu helfen auf sie zu reagieren. Wenn die Rezeptoren mit CBD interagieren und Cannabinoidsignale empfangen, reagieren sie auf unterschiedliche Weise: Die offensichtlichsten sind die Linderung von Schmerzen und Entzündungen sowie immunregulierende, antiemetische und krampflösenden Wirkungen (und weitere).

CBD scheint vor allem bei der Bekämpfung von chronischen Schmerzen, neuropathischen Schmerzen, Migräne und sogar krebsbedingten Schmerzen äußerst wirksam zu sein.

Lassen Sie uns nun die beiden Themen betrachten, die am Menschen bisher am meisten untersucht wurden: Cannabidiol als Schmerzmittel gegen chronische Schmerzen und gegen Schmerzen, verursacht durch Krebs-/Chemotherapien.

Lesen Sie auch: Ist Marihuana schlecht? Hier kommt die Antwort auf Ihre Zweifel.

CBD gegen Arthrose, Arthritis und andere Erkrankungen, die chronische Schmerzen verursachen

Die schmerzlindernde Wirkung von CBD kann Menschen mit chronischen Schmerzen wie Rückenschmerzen, Arthritis, Arthrose und vielem mehr helfen.

In einer Studie aus dem Jahr 2016 (Transdermal cannabidiol reduces inflammation and pain-related behaviours in a rat model of arthritis, veröffentlicht in Eur J Pain) wurden die Vorteile von Cannabidiol bei Labormäusen mit Arthritis untersucht.

Die Mäuse erhielten an vier aufeinanderfolgenden Tagen 0,6 mg, 3,1 mg, 6,2 mg oder 62,3 mg CBD. Die Forscher stellten fest, dass Mäuse, denen niedrige Dosen Cannabidiol verabreicht wurden, keinen großen Nutzen fanden, während Mäuse, die mindestens 6,2 mg CBD pro Tag verabreicht bekamen, eine deutliche Verringerung sowohl der Schmerzen als auch der Gelenkschwellung zeigten.

Wissenschaftler könnten die Hypothese aufstellen, dass eine CBD-Therapie Menschen mit Arthritis und sogar Tieren helfen könnte (tatsächlich gibt es CBD-Öl für Hunde), wodurch die kontinuierliche Einnahme von Schmerzmittel vermieden wird, die ebenfalls sehr schwerwiegende Nebenwirkungen haben.

Trotzdem sind weitere Untersuchungen am Menschen erforderlich, um diese Hypothese mit Sicherheit zu bestätigen.

Die Vorteile von Cannabidiol bei Menschen mit Krebs.

CBD als Schmerzmittel ist auch ein potenzielles Hilfsmittel für Krebspatienten, insbesondere zur Verringerung der Nebenwirkungen von Chemotherapie und Strahlentherapie.

Insbesondere die Studien des National Cancer Institute (NCI) zu CBD bestätigen, dass dieses Cannabinoid ein gültiger Verbündeter von Krebspatienten sein kann, da es die schwerwiegenden Nebenwirkungen der Therapien signifikant abschwächen kann.

CBD als Analgetikum gegen Krebsschmerzen

Untersuchungen am Menschen liefern gute Ergebnisse hinsichtlich der Verringerung der folgenden Symptome nach der Einnahme von CBD:

  • Schmerzen
  • Übelkeit
  • Brechreiz
  • Appetitlosigkeit

Eine andere  im Journal of Pain and Symptom Management (JPSM) veröffentlichte Cannabinoid-Studie zeigt, dass die kombinierte Anwendung von THC, CBD und Opioiden eine stärkere schmerzlindernde Wirkung hat als die alleinige Verwendung von Opioiden.

Dies bedeutet, dass die beiden Wirkstoffe von Cannabis eine spürbare schmerzlindernde Wirkung haben.

Selbst in diesem Fall sind jedoch weitere Untersuchungen am Menschen erforderlich, die die Vorteile von CBD im Gegensatz zu chronischen Schmerzen und aufgrund anderer Therapien bestätigen können.

Lesen Sie auch: Legales Moonrock: Das unverzichtbare CBD-Gestein, das mit CBD-Haschisch bestäubt ist.

Abschließend

Die schmerzlindernde Wirkung von CBD ist starker Gegenstand von Studien, die jedoch hauptsächlich im Labor (in Reagenzgläsern und an Mäusen) durchgeführt wurden. Studien, die direkt am Menschen durchgeführt werden, sind derzeit wenig vorhanden. Aus diesem Grund wurde Cannabidiol noch nicht als therapeutischer Wirkstoff formalisiert.

Infolgedessen können Produkte, die auf dieser Verbindung basieren (wie das „cbd Öl Sensitiva und das “cbd Öl Sativa), nicht als Therapeutika verkauft werden, obwohl sie alle positiven Wirkungen von Cannabidiol innehaben

Wir hoffen, dass die Forschung an dieser natürlichen Verbindung weiterhin floriert und vielen Patienten helfen kann, Schmerzen und andere Symptome zu bekämpfen.

Besuchen Sie in der Zwischenzeit den gut sortierten CBD-Shop von Justbob, unseren Online-Shop für CBD-Hanf, cbd hash und cbd gras. Wir warten auf Sie!