Butan- und BHO-Extraktion: Der Heimwerker hat schon viel zu viel Schaden angerichtet.

BHO und Butanextraktion: die Gefahren des Heimwerkens

Allzu oft stösst die neugier an ihre grenzen, was durch die leichtigkeit der informationsbeschaffung begünstigt wird.

Heutzutage brauchen Sie nur Ihren PC hochzufahren, um auf Informationen jeglicher Art zuzugreifen. Aber können Sie sie auch sinnvoll nutzen?

In letzter Zeit hat sich eine weitverbreitete Praxis der Extraktion von Marihuana entwickelt, die, gelinde gesagt, fragwürdig ist. Einem großen Teil der Marihuana-Enthusiasten zufolge ist es möglich, ein sehr reines Öl durch ein Extraktionsverfahren mit N-Butangas zu gewinnen.

In den zahlreichen Video-Tutorials, die zur Verfügung stehen, wird jedoch oft nicht auf die Risiken hingewiesen, die mit der Durchführung dieses Verfahrens verbunden sind.

Da es sich bei Butan um einen leicht entzündlichen Stoff handelt, kann eine kleine Unachtsamkeit das Leben kosten.

Im günstigsten Fall könnten die durch die Explosion verursachten Verbrennungen dazu führen, dass Sie nicht mehr zu erkennen sind oder das Gebäude, in dem Sie das Marihuana-Öl zu gewinnen versuchten, zerstört wird, was auch für Personen, die sich unwissentlich in Ihrer Nähe aufhalten, Folgen hätte.

In diesem Artikel erkläre ich, was es damit auf sich hat und was die Gründe sind, warum Sie niemals in Erwägung ziehen sollten, die Butanextraktion selbst durchzuführen.

Lesen Sie auch: Was wir über Pinen wissen und warum es das Terpen des Gedächtnisses genannt wird.

Wofür steht BHO?

BHO ist ein Akronym, das für Butane Hash Oil steht, eine Art Cannabisextrakt, der so konzentriert ist, dass er sogar über 80 % THC enthalten kann. Sein Konsum verursacht selbst bei erfahrenen Rauchern übertriebene Wirkungen.

Der Name dieses hochwirksamen Öls ist auf die Methode seiner Gewinnung zurückzuführen, bei das N-Butangas verwendet wird. Das Besondere an dieser Extraktionstechnik ist, dass sie ein goldenes Endprodukt von erstaunlicher Reinheit ergibt.

Aber wie wird BHO extrahiert?

Wie läuft der Prozess der Butan-Haschöl-Extraktion ab?

Wie bereits erwähnt, wird reines Marihuana-Ol durch die Verwendung von N-Butangas gewonnen, das als Lösungsmittel dient. Im Gegensatz zu anderen Gasen, wie z. B. Ethylalkohol, ist dieses Gas nicht in der Lage, wasserlösliche Elemente aus der Pflanze zu extrahieren, vorwiegend das Chlorophyll, das das Öl dunkelgrün und ziemlich bitter machen würde.

BHO: Marihuana-Öl rein

Der Zweck dieses speziellen Extraktionsverfahrens besteht darin, die Trichome und das Harz – also die Cannabinoide und Terpene – vom Rest der Pflanze zu trennen.

Alle Teile der Cannabispflanze, einschließlich der Abfälle, können zur Extraktion verwendet werden, aber wer ein hochwertiges Endprodukt erhalten möchte, zieht die Blütenstände vor.

Es gibt zwei Haupttechniken der Ölgewinnung, die ich im Folgenden erläutern werde.

  1. Absaugung des offenen Stromkreises.
    Mit dieser Methode lässt sich ein Extrakt in einer recht groben Form gewinnen. Die Extraktion besteht im Wesentlichen darin, dass ein Röhrchen, das in der Regel aus Metall oder Borosilikat besteht, mit vollständig trockenem und gut gepresstem Pflanzenmaterial gefüllt wird. An dieser Stelle wird N-Butangas von der einen Seite eingefüllt und gewartet, bis es von der anderen Seite ausströmt.
  2. Extraktion im geschlossenen Kreislauf.
    Diese Technik ist wesentlich aufwändiger als die erste, und das Endprodukt ist auch von viel höherer Qualität. Zur Durchführung dieses Verfahrens ist ein spezielles Gerät erforderlich, das als Extraktor mit geschlossenem Kreislauf bezeichnet wird und aus einem Tank mit Ventilen besteht, mit denen das Entweichen des Gases aus dem Tank in eine Kammer, die das Marihuana enthält, geregelt wird.

Das Verfahren zur Gewinnung von BHO ist nicht besonders einfach, und außerdem ist das Verhältnis zwischen Rohstoffen und Endprodukten nicht billig. Um ein paar Gramm Öl zu extrahieren, muss man die zehnfache Menge Cannabis verwenden.

Nur sehr wenige Menschen üben diese Art von Tätigkeit aus. Aber die Gründe sind nicht nur die eben beschriebenen.

Der Extraktionsprozess mit N-Butangas ist äußerst riskant, und selbst die kleinste Unachtsamkeit kann verheerende Folgen haben.

Lesen Sie auch: Die Verbindung zwischen Cannabis und Dopamin: zwischen THC und den Lustzentren.

Do-it-yourself-Butanextraktion und die Gefahr des Todes: ein häufigeres Ereignis, als man denkt.

Nein, das ist keine Panikmache.

Die Folgen einer unsachgemäßen Verwendung dieses Gases sind real und können zum Tod oder – im besten Fall – zum Tod führen! – schwere Verletzungen und schwere Verbrennungen.

Schon ein einziger Funke – wussten Sie, dass ein Knipsen des Lichtschalters ausreichen kann? – ist in der Lage, große Explosionen auszulösen.

Butan kann mit einem einzigen Funken große Explosionen verursachen

Es wäre in der Tat nicht das erste Mal, dass eine scheinbar triviale Unachtsamkeit Menschen teuer zu stehen kommt, die in ihrem Bestreben, sich BHO zu beschaffen, die beim Umgang mit solchen Stoffen unerlässlichen Sicherheitsvorschriften unterschätzt haben.

Wegen der Gefährlichkeit der Butanextraktion ist Marihuana-Öl oft in Verruf geraten.

Das Problem stellt sich jedoch nicht für die Fachleute vor Ort, die mit dem entsprechenden Wissen und der entsprechenden Ausrüstung ihre eigene Sicherheit und die Sicherheit anderer nicht riskieren.

Ein weiterer Aspekt, der zu berücksichtigen ist, betrifft die mögliche Verunreinigung des Marihuanaöls durch den Kontakt mit N-Butangas.

Da diese Praxis noch sehr jung ist, gibt es noch keine wissenschaftlichen und damit verlässlichen Studien über die möglichen Auswirkungen von BHO auf den Menschen.

Auch wenn Marihuana mit seinen 80 % THC keine tödliche Überdosis darstellt, ist die Wahrscheinlichkeit, das Bewusstsein zu verlieren oder sich krank zu fühlen, beträchtlich.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Butanextraktion zum Selbermachen sicherlich nicht zu empfehlen ist.

Neue Moden werden von den Liebhabern der Branche oft gut aufgenommen, und das war auch diesmal der Fall.

Die Neugier, die durch diese Praxis geweckt wurde, hat viele – zu viele – Menschen dazu gebracht, die Butanextraktion zu versuchen, um das daraus resultierende reine Marihuanaöl zu erhalten.

Leider ist dies jedoch sehr gefährlich, und die Risiken nehmen zu, wenn es sich um Do-it-yourself-Methoden und -Geräte handelt.

Außerdem gibt es nicht genügend Untersuchungen, um die Ungiftigkeit des Endprodukts zu garantieren.

Würden Sie es wirklich befürworten, all diese Risiken für einen kleinen Rausch einzugehen, der höchstwahrscheinlich zu stark ist, um angenehm zu sein?

Alles in allem scheint es sich nicht zu lohnen, oder?

Wenn auch Sie neugierig auf Marihuana und sein Potenzial sind, lade ich Sie ein, unsere Website Justbob.de zu besuchen, ein führendes Unternehmen für den Verkauf von leichtem Cannabis.