Cannabis-Zyklus: Hier sind alle Wachstumsphasen der Pflanze

Der Wachstumszyklus von Cannabis

Wie man eine cannabispflanze auf einfache weise anbaut, indem man die vier wachstumsphasen befolgt

Der Anbau von Cannabis ist kein einfacher Prozess. In den Ländern, in denen dies gesetzlich erlaubt ist (in Italien gibt es das Gesetz 242/2016, das den Kauf von leichtem Cannabis mit einem THC-Gehalt von weniger als 0,2 % erlaubt), ist es wichtig, die 4 Hauptstadien des Wachstums zu kennen: die Keimung des Samens, das Sämlings- oder Keimlingsstadium, das vegetative Stadium und schließlich das Blühstadium.

Diese Stufen können in weitere Zwischenstufen unterteilt werden, der Einfachheit halber beschränken wir uns jedoch auf diese vier.

Cannabis-Zyklus in vier Phasen

  • Keimung der Samen: 2–10 Tage
  • Sämling oder Keimlingsstadium: 1–3 Wochen
  • vegetatives Stadium: 1–15 Wochen
  • Blütezeit: 7–14 Wochen

Der Wachstumszyklus und seine Dauer können je nach gewähltem Saatgut (z. B. autoflowering oder feminisierte Samen) und dem Ort, an dem Sie sie anbauen (drinnen oder draußen), variieren.

Einen Marihuanasamen guter Qualität erkennt man zum einen an seiner Farbe (in der Regel hellbraun oder dunkelbraun mit Tigerstreifen) und daran, dass er sich hart und kompakt anfühlt.

In diesem Artikel werden die besten Methoden für den richtigen Anbau einer Cannabispflanze erläutert.

Keimung von Saatgut

Die Keimung von Saatgut ist die Zeitspanne zwischen dem Einpflanzen des Samens in den Boden und dem Austreiben der ersten Blätter, der sogenannten Keimblätter. Diese „Baby“-Blätter haben noch nicht die berühmte gezackte Form, aber keine Sorge: Die Blätter werden nach und nach die richtige Form annehmen.

Gekeimte Cannabissamen

Damit die Samen von Hanf sativa oder einer anderen Art keimen können, ist es wichtig, dass die Bedingungen feucht sind: Eine Temperatur zwischen 22 °C und 25 °C gilt als optimal. Die Samenschale muss aufgeweicht werden und im Dunkeln, zum Beispiel in einem Schrank, keimen können. Ein wenig Wasser ist als Nahrung ausreichend. Sobald die Keimblätter gekeimt sind, hat der Wachstumsprozess offiziell begonnen und der Keim kann dem Licht ausgesetzt werden.

Es ist wichtig, geduldig zu sein und nicht zu versuchen, den Keimungsprozess zu beschleunigen, da man sonst Gefahr läuft, die Pflanze abzutöten, bevor sie überhaupt gewachsen ist.

Lesen Sie auch: Alkohol und Cannabis zusammen? Die Auswirkungen auf den Körper.

Das Sämlings- oder Keimlingsstadium

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, die Pflanze in einem feuchten Wattebausch zu keimen (die sogenannte „Feuchte-Watte-Methode“), müssen Sie den Keimling verpflanzen.

Viele Züchter ziehen es vor, gleich einen großen Topf zu verwenden, um ein wiederholtes Umpflanzen zu vermeiden, wenn die Pflanze wächst. Im Vergleich zum vorherigen Zyklus benötigt der Setzling nicht so viel Wasser.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, eine bestimmte Art von schwach gedüngter, pH-stabiler Erde online zu kaufen, sind ausreichend Nährstoffe für die zwei Wochen nach der Keimphase vorhanden.

In der Zwischenzeit entwickeln die Blätter mehr und mehr Spitzen, beginnend mit 3, 5, 7 und so weiter. Von diesem Zeitpunkt an ist die Wahl des Lichts entscheidend. Die meisten Experten empfehlen einen PPFD-Wert von 200 bis 400, während andere T5-Leuchtstoffröhren bevorzugen. Wie in der Keimungsphase ist eine Temperatur von 20–25 °C empfehlenswert.

Die vegetative Phase

In dieser Phase wachsen der Pflanze Zweige, Blätter und Wurzeln. Dann wird mehr Wasser, Dünger und Licht benötigt.

Für letztere können Sie die in der vorangegangenen Phase verwendete Stufe und folglich auch die Anzahl der Expositionsstunden erhöhen, die zwischen 18 und 24 liegt.

Die Vegetationsperiode kann unterschiedlich lang sein: Im Durchschnitt handelt es sich um 4 bis 6 Wochen, maximal um 15 Wochen. Außerdem muss die Länge der vegetativen Phase von der Größe des Zuchtraums abhängen: Denken Sie daran, dass eine Cannabispflanze bis zu 7 Meter hoch werden kann!

Cannabis in der Blütephase

Die Blütephase

Bei autoflowering Samen folgt die Blütephase automatisch auf die vegetative Phase. Steht die Pflanze im Haus, sollte die Anzahl der Lichtstunden auf 12 reduziert werden; steht sie im Freien, spüren die Pflanzen selbst in der Äquatorialzone die Verkürzung der Tage, wenn der Herbst naht. Wenn die Pflanze blüht, werden mehr Wasser, Phosphor und Kalium benötigt.

Sobald die Blüten schwerer sind und mehr Harz produzieren, können sie geerntet werden. Manche Züchter warten jedoch noch ein paar Wochen länger, um eine reichhaltigere Ernte zu erhalten! Tatsächlich dauert die Blütephase durchschnittlich 7–14 Wochen, was je nach Sorte, die Sie anbauen, und Ihren persönlichen Vorlieben variiert.

Sie können den Blühprozess auch beschleunigen, indem Sie die Pflanze vor dem 12/12-Lichtzyklus 48 Stunden lang der Dunkelheit aussetzen und dann auf einen 11/13-Zyklus umschalten. Auf diese Weise wird die Pflanze glauben, dass der Winter gekommen ist.

Lesen Sie auch: Wissenschaftliche Studien über Cannabis: Hier sind die interessantesten Studien

Schlussfolgerungen

Abschließend können wir sagen, dass es keine Zauberformel für den richtigen Anbau einer Cannabispflanze gibt, denn es gibt mehrere Faktoren, die zu ihrem Wachstum beitragen, die bereits erwähnt wurden.

Dieser Artikel hat sich darauf beschränkt, die Wachstumsphasen der Cannabispflanze zu erläutern und uns daran zu erinnern, dass dieser Prozess nur dort praktiziert werden sollte, wo er erlaubt ist und nicht gegen das Gesetz verstößt.

Bevor wir uns verabschieden, laden wir Sie ein, unseren JustBob.de Onlineshop zu besuchen.

Wählen Sie aus der besten Genetik von legalem Weed, Haschisch und CBD-Öl. Wir warten auf Sie!