Marihuana und Panikattacken: Was zu tun ist und warum sie auftreten können, wenn Sie Cannabis rauchen

Marihuana-Panikattacke: Was tun und warum?

Kann cannabiskonsum panikattacken hervorrufen? Ja, bei cannabis mit hohem thc-gehalt kann dies passieren. Hier ist warum und wie man sich verhält.

Zu den negativsten Nebenwirkungen des Cannabiskonsums zählen sicherlich Panikattacken, auch PAs oder PDs genannt (aus dem Englischen von panic attacks oder panic disorders). Dies ist keine „einfache” Angst nach einem Joint, sondern Episoden, deren Symptome Tachykardie, plötzliches Schwitzen, Zittern, Ersticken, Brustschmerzen, Übelkeit, Angst vor dem Sterben, Verrücktwerden und vieles mehr sein können.

Wenn die Assoziation von Marihuana und Panikattacken für Sie nicht neu ist, vielleicht weil Sie diese Störung auch schon einmal hatten, werden Sie wahrscheinlich sehr besorgt sein und verstehen wollen, wie Sie sich verhalten sollten und warum es passiert.

Heute werden wir die Korrelation zwischen Cannabis/Haschisch legal und PAs erklären, was zu tun ist, wenn Sie eine Krise haben und wie Sie dies verhindern können.

Am Ende der Studie haben Sie die Antwort auf alle Ihre Fragen gefunden!

Die Korrelation zwischen Cannabis und Panikattacken

Panikstörung beinhaltet das Einsetzen von echten Angstkrisen oder sehr starken Angstzuständen, die währenddessen schnell zunehmen. Sie sind nicht schädlich oder gefährlich, aber für die Menschen, die darunter leiden, stellen sie äußerst schwierige und negative Erfahrungen dar, so dass es oft notwendig ist, auf Psychotherapie zurückzugreifen.

Unter den häufigsten Symptomen finden wir:

  • Schneller und unregelmäßiger Herzschlag
  • Trockener Mund
  • Ohnmachtsgefühl
  • Schwindel
  • Kalter Schweiß, verbunden mit Schüttelfrost
  • Angst zu sterben oder verrückt zu werden

Ein Anfall kann zwischen 5 und 30 Minuten dauern und sowohl durch eine Situation mit hohem Stress als auch durch die Aufnahme von psychoaktiven Substanzen wie Cannabis ausgelöst werden.

Um zu verstehen, warum beim Rauchen von Gras Panikattacken auftreten können, müssen wir über die Auswirkungen von THC nachdenken. Tatsächlich ist Tetrahydrocannabinol eine Substanz, die unsere Psyche (kurz- und langfristig) verändern und sowohl positive als auch negative Symptome verursachen kann.

Person, die vor einer Panikattacke ein Stück Unkraut raucht

Unter diesen Symptomen finden wir die reichliche Zunahme des Gedankenflusses, der Angst, der veränderten Raum-Zeit-Wahrnehmung und der erhöhten Herzfrequenz, die eine Eskalation der Angst verursachen können, die zu einer Panikattacke führen kann.

Das in Cannabis cbd in großen Mengen enthaltene CBD ist andererseits anxiolytisch (angstlösend) und daher in keiner Weise für diese Nebenwirkung verantwortlich. Im Gegenteil: es kann sogar beruhigend sein.

Normalerweise sind es Menschen, die sich bereits in einem ängstlichen oder gestressten Zustand befinden, die nach der Einnahme von Cannabis häufiger einen Anfall erleiden. Wenn Sie sich also fragen „Warum werde ich ängstlich, wenn ich rauche?“, dann haben Sie wahrscheinlich eine Veranlagung dazu oder Sie leben einen Moment Ihres Lebens, der nicht gerade friedlich verläuft.

Aber wie geht man mit Panikattacken um?

Lesen Sie auch: Marihuana-Knospe: Was es ist, wie man es erkennt und wann es von guter Qualität ist.

Wie gehe ich mit einer durch Cannabis ausgelösten Panikattacke um?

Während einer Krise dieser Art ist das Gefühl, das den allgemeinen Status zusammenfassen kann, die starke Aufregung, die möglicherweise von Angst bzw. Panik begleitet wird.

Die Lösung zur Beruhigung könnte daher darin bestehen, langsames Atmen zu üben, um die Herzfrequenz zu senken und sich allmählich zu entspannen.

Bewältigen Sie Panikattacken nach einem Gelenk

Wenn Sie drinnen sind, gehen Sie nach draußen, um frische Luft zu atmen und beginnen Sie, Ihre Atmung zu kontrollieren. Atmen Sie tief ein, halten Sie den Atem einige Sekunden lang an und atmen Sie dann langsam aus, indem Sie den Satz „Ich entspanne mich” denken oder sagen.

Nehmen Sie zahlreiche Ein- und Ausatmungen vor, bis Sie sich entspannen und so die Panikattacke überwinden können.

Wenn die Episoden auch dann erneut auftreten, wenn Sie kein Cannabis rauchen, empfehlen wir Ihnen dringend, einen Psychotherapeuten aufzusuchen. In der Zwischenzeit finden Sie hier einige Tipps, um sie zu vermeiden.

Tipps zur Vermeidung von Panikattacken bei der Einnahme von THC

Die beste Strategie, um Panikstörungen vorzubeugen, besteht darin, nicht in der auslösenden Situation zu sein. Wenn Sie diese Episoden beispielsweise erleben, wenn Sie an geschlossenen, überfüllten und heißen Orten Gras rauchen, versuchen Sie, dies bei diesen Gelegenheiten nicht erneut zu tun, oder bleiben Sie in der Nähe des Ausgangs, wenn Sie dies nicht vermeiden können.

Eine andere Möglichkeit, Attacken beim Rauchen von Marihuana zu vermeiden, besteht darin, die Menge an THC zu reduzieren. Mit Tetrahydrocannabinol, das für diese Nebenwirkungen verantwortlich ist, können Sie Cannabis Indica mit ausgewogenem THC und CBD oder, noch besser, ausschließlich CBD-gras konsumieren.

Das legale CBD-Marihuana besteht aus Cannabis cbd blüten mit einem sehr niedrigen THC-Gehalt (weniger als 0,2%) und einem hohen Anteil an CBD (einige Sorten überschreiten sogar 25%).

Cannabidiol ist ein Wirkstoff in Hanf, der im Gegenteil zu THC keine psychotropen Wirkungen hervorruft: Es ist ein Antipsychotikum und Anxiolytikum (Angstlöser) und wird daher als ideal zur Bekämpfung von Angstzuständen angesehen.

Lesen Sie auch: Cannabis macht süchtig: Lüge oder Wahrheit?

CBD und Angstzustände: So bekämpfen Sie Angstzustände und Panikstörungen mit Cannabidiol

Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen haben bewiesen (derzeit hauptsächlich an Labormäusen), dass die Einnahme von CBD zur Bekämpfung von Angstzuständen genutzt werden kann, da die Symptome dieses Problems besänftigt werden.

Es scheint tatsächlich, dass Produkte auf Cannabidiol-Basis – wie CBD-Öl und CBD-Cannabis – dazu beitragen können, die Symptome der folgenden Krankheiten zu lindern:

  • GAD oder generalisierte Angststörung
  • PTBS, posttraumatische Belastungsstörung
  • SAD, die soziale Angststörung
  • DAP, Panikstörung

CBD scheint dabei zu helfen, Stress, die Herz- und Atemfrequenz zu reduzieren und diejenigen, die es einnehmenvollständig zu entspannen.

Weitere Studien am Menschen sind erforderlich, um die anxiolytische Wirksamkeit von CBD zu bestätigen, aber es scheint, dass dieses Cannabinoid gute Chancen hat, als therapeutischer Wirkstoff für zahlreiche Probleme und Krankheiten angesehen zu werden!

Fazit

Wenn das in klassischem Marihuana enthaltene THC Panikattacken verursachen kann, hilft das in CBD-Hanf, cbd hasch und CBD-Öl enthaltene CBD stark diese Symptome zu beruhigen, was zu einem Gefühl der Entspannung führt.

Die diesbezüglichen Studien sind noch im Gange (insbesondere in Bezug auf die Wirksamkeit beim Menschen), aber die bereits veröffentlichten haben sehr gute Ergebnisse geliefert.

Möchten Sie die besten Produkte aus cbd online kaufen?

Besuchen Sie jetzt Justbob, unseren Cannabis cbd shop ! Wir warten auf dich!

Quelle:

V. P., & Campos, A. C. (2017). Evidences for the Anti-panic Actions of Cannabidiol. Current neuropharmacology15(2), 291–299. https://doi.org/10.2174/1570159×14666160509123955; Dannon PN, Lowengrub K, Amiaz R, Grunhaus L, Kotler M. Comorbid cannabis use and panic disorder: short term and long term follow-up study. Hum Psychopharmacol. 2004 Mar;19(2):97-101. doi: 10.1002/hup.560. PMID: 14994319.