Wie bewahrt man CBD-Cannabis auf?

Mehreren Studien zufolge, können die in den CBD-Cannabisblüten enthaltenen Cannabinoide zwei Jahre lang stabil bleiben, wenn die Cannabis-Buds richtig gelagert werden. Für eine optimale Langzeitlagerung müssen also entsprechend perfekte Umstände geschaffen werden.
Wenn du CBD-Cannabis lange aufbewahren möchtest, dann ist es wichtig zu verstehen, was die Wirkstoffe in deinen CBD-Blüten zerstören kann.

Licht

Viele Faktoren können den Erhalt der Cannabisblüte beeinflussen. Der wichtigste Faktor ist jedoch das Licht. Es muss also unbedingt darauf geachtet werden, dass die CBD-Blüten bei der Lagerung nicht in direkten Kontakt mit Lichtquellen kommen.

Sauerstoff

Ein weiterer kritischer Faktor für die Langzeitlagerung von Cannabis ist der Sauerstoffgehalt. Deine Cannabisblüten mögen es nicht, zu viel Sauerstoff aufzunehmen, da dies zum Abbau der Wirkstoffe führt.
Ein zu geringer Sauerstoffgehalt kann jedoch auch die Luftfeuchtigkeit beeinträchtigen und somit zu Schimmel führen.
Eine der besten Lösungen für eine bessere Lagerung, die sowohl luftdicht ist als auch vorteilhaft für dein CBD-Cannabis, ist die Verwendung von Schachteln oder kleinen Boxen, die die Cannabisblüten vollständig und schnell einschließen. Dabei ist es wichtig, eine geeignete Größe zu wählen.

Luftfeuchte

Feuchtigkeit und Schimmel gehen Hand in Hand. Um dies zu verhindern, müssen die CBD-Cannabisblüten trocken gehalten werden. Eine CBD-Blüte von guter Qualität darf allerdings auch nicht zu trocken sein, denn dann können die Terpene und Cannabinoide verloren gehen. Es ist daher für die langfristige Lagerung von Cannabis wichtig, den richtigen Feuchtigkeitsgrad beizubehalten.

Temperatur

Bei hohen Temperaturen können die Blüten austrocknen und die Terpene verdunsten. Das Ergebnis: ein dichter Rauch und ein unangenehmer Geschmack. Aus diesem Grund empfehlen die meisten Leute, das Cannabis an einem “kühlen und dunklen” Ort aufzubewahren, um die richtige Schutzumgebung zu schaffen.