Selbstgemachtes Haschisch: Warum es keine hervorragende Idee ist

Deshalb ist es keine gute Idee, Haschisch zu Hause zu machen

Ist es sinnvoll, haschisch zu hause herzustellen? Finden sie heraus, ob es sinnvoll ist und wie man es macht.

Neben Cannabisknospen (oder leichtem Cannabis) und CBD-Öl ist eines der beliebtesten Marihuana-Derivate zweifelsohne Haschisch.

Haschisch ist im Grunde das Harz der Pflanze, eine Substanz, die sehr reich an Cannabinoiden, Aromen und Duftstoffen ist und seit der Antike weltweit verwendet wird.

Wenn Sie hier und da etwas über dieses Produkt gelesen haben, haben Sie wahrscheinlich eine Frage: Ist es möglich, Haschisch zu Hause herzustellen?

Und wenn ja, ist dies eine vorteilhafte Option?

Hier finden Sie alle Informationen, die Sie über selbst gemachtes Haschisch, die Methoden der Herstellung und die damit verbundenen Risiken wissen müssen.

Cannabisknospen, um das Harz zu extrahieren

Wie wird Haschisch hergestellt? Die wichtigsten hausgemachten Methoden.

Wenn wir die Herstellung von Haschisch in wenigen Worten zusammenfassen wollen, können wir sagen, dass dieses Produkt durch die Abtrennung der Trichome von den Knospen von Cannabis oder legalem Hanf (je nachdem, welches Produkt Sie herstellen möchten) hergestellt wird.

Das gewonnene Trichome-Pulver, Kief genannt, wird dann gepresst und fast immer erhitzt und anschließend zu Harzkügelchen oder -kugeln verarbeitet.

Die Herstellung dieses Produkts ist einfach und kann im Prinzip auch zu Hause durchgeführt werden.

Es gibt drei Hauptmethoden (aber nicht die einzigen), die Sie anwenden können, um Ihr eigenes Haschisch herzustellen, obwohl jede dieser Methoden bestimmten Variablen unterliegt.

Im Folgenden erfahren wir mehr über sie.

Lesen Sie auch: Wie man gestrecktes Haschisch mit einer kinderleichten Methode erkennt

Reiben der Hände

Eine der wichtigsten Methoden zur Herstellung von selbst gemachtem Haschisch besteht der Einfachheit halber darin, die frischen Knospen im ersten Schritt zwischen den Händen zu zerreiben.

Nachdem Sie Ihre Hände gründlich gewaschen haben, nehmen Sie eine Cannabisknospen (von der die Blätter entfernt wurden) und rollen sie vorsichtig zwischen Ihren Handflächen. Das Geheimnis, um mehr Harz zu gewinnen und zu vermeiden, dass Pflanzenreste darin eingeschlossen werden, besteht darin, die Knospe zu drehen, ohne zu viel Druck auszuüben.

Dabei entsteht ein schwarzer Harzfilm, der sich nach dem Abziehen zu Kugeln formen lässt. Das dabei entstehende Haschisch wird „Charas“ genannt.

Siebung

Eine andere hausgemachte Methode zur Herstellung von Haschisch, die auch die weltweit am meisten verbreitete ist, besteht darin, die getrockneten und gefrorenen Marihuana Knospen zu sieben.

In diesem Fall ist der Zeitaufwand für die Herstellung von Kief und anschließendem Haschisch viel größer und man benötigt eine gewisse Ausrüstung dafür, aber der Ertrag ist größer.

Legen Sie zunächst einen Bogen Backpapier auf eine Arbeitsfläche und stellen Sie das Sieb darauf (ein feinmaschiger Siebdruck Rahmen ist ideal), auf dem Sie die Spitzen und andere Pflanzenabfälle (Blätter, Zweige usw.) verteilen.

Wenn man die kleinen Pflanzenteile über das Netz bewegt, brechen die Trichome ab und fallen herunter.

Die Menge des Kiefs, die mit dieser Methode gewonnen werden sollte, beträgt im Durchschnitt etwa ein Zehntel der gesiebten Pflanzenbestandteile. Danach wird das Pollenpulver fest angedrückt, sodass ein Klumpen entsteht.

Wasser, Eis und einen Mixer

Ferner gibt es noch ein weiteres System, mit dem man Haschisch direkt in der Küche zu Hause herstellen kann, und zwar mit einem Mixer.

Zunächst werden die Bestandteile der Pflanze in den Mixer gegeben, dann werden Wasser und Eiswürfel hinzugefügt und der Motor wird eingeschaltet.

Die Mischung wird dann durch ein Sieb in ein Glasgefäß gegossen.

Wenn man die Mischung stehen lässt, bildet sich am Boden des Glases ein Bodensatz.

In diesem Stadium muss das überschüssige Wasser abgegossen werden, wobei darauf zu achten ist, dass das Harz am Boden nicht verrutscht, und dann muss das Gefäß mit neuem Eiswasser gefüllt und der gleiche Vorgang mindestens noch einmal durchgeführt werden.

Schließlich sollte das gewonnene Harz durch einen Kaffeefilter gefiltert werden, um das gesamte überschüssige Wasser zu entfernen, und vor der Verwendung gründlich trocknen gelassen werden.

Marihuana-Knospen zum Sieben

Selbstgemachtes Haschisch: Die Risiken überwiegen den Nutzen

Wie wir gesehen haben, gibt es Methoden zur Herstellung von Haschisch zu Hause (obwohl wir oben nur drei der wichtigsten Techniken kurz beschrieben haben), aber aus einer Reihe von Gründen ist die Selbstherstellung überhaupt keine hervorragende Idee.

Zunächst einmal muss man bedenken, dass es in Deutschland verboten ist, Hanf oder Hanflicht anzubauen, große Mengen davon zu besitzen und Produkte aus der Pflanze herzustellen.

Wer also zu Hause Haschisch herstellt, begeht eine Straftat, die auch strafrechtlich geahndet wird.

Wenn Sie zu Hause Haschisch herstellen wollen, müssen Sie entweder die Pflanzen selbst anbauen (und sich damit für lange Zeit einem Risiko aussetzen) oder sie kaufen, wobei Sie wiederum riskieren, auf frischer Tat ertappt zu werden.

Und dann ist da noch die Produktionszeit: Schon ein indiskreter Blick von Nachbarn, die gegen die Praxis sind, kann ausreichen, um die neuen Haschischproduzenten zu gefährden.

Abgesehen von der Frage der Legalität, die bereits ausreichen sollte, um unternehmungslustige Haschischliebhaber abzuschrecken, gibt es noch andere Aspekte zu berücksichtigen.

Obwohl die Herstellung von Haschisch nicht sehr kompliziert ist, braucht es ein wenig Übung und damit viel Zeit, um Qualitätsprodukte zu erhalten.

Außerdem ist zu beachten, dass es schwieriger ist, verschiedene Arten von Haschisch zu Hause herzustellen; der Kauf von Haschisch in Fachgeschäften hat jedoch den Vorteil, dass man mehr Auswahl hat und sicher sein kann, dass man nur legale Produkte zu Hause hat.

Lesen Sie auch: Haschisch und sexuelle Wirkungen: Hilft oder schadet es vor dem Geschlechtsverkehr?

Zum Schluss

Die Idee, Haschisch in Deutschland selbst herzustellen, ist überhaupt nicht gut: Die Risiken und Nachteile überwiegen bei Weitem die Vorteile.

Wenn Sie ein Cannabis- und Haschischliebhaber sind, können Sie jedoch problemlos legale Versionen der Produkte kaufen.

Besuchen Sie unseren Justbob.de Shop und wählen Sie aus den verschiedenen legalen Haschischprodukten, die verfügbar sind. Und natürlich sollten Sie auch einen Blick auf das CBD-Öl und die legalen Weed-Knospen werfen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch in unserem Cannabis CBD Shop. Bis bald!